Türkischer Rote Halbmond erhöht Ramadan-Hilfe für Irak

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
AA

Der „Türkische Rote Halbmond" (Kızılay) setzt seine humanitäre Hilfe im Laufe des muslimischen Fastenmonats Ramadan fort und bringt den unter Not leidenden Menschen in der irakischen Stadt Kirkuk Nahrungsmittelhilfen.

Mitglieder der Organisation verbrachten den Tag mit der Verteilung von Nahrung an Vertriebene und benachteiligte Familien im Altun Kupri Bezirk der Stadt.

Türkischer Generalkonsul in Erbil Mehmet Akif İnam sprach zur Nachrichtenagentur Anadolu: „Die Türkei war das erste Land, das dem Irak Hilfe leistete, als die Daesh-Krise ausbrach. Von diesem Tag an stand „Kızılay", das „Ministerium für Katastrophen- und Notfallverwaltung" (AFAD), das „Türkische Präsidium für Internationale Kooperation und Koordination" (TİKA) und alle anderen Nichtregierungsorganisationen und Bürger, immer an der Seite der Iraker."

In einer Region, die von ethnischen und religiösen Bruchlinien gekennzeichnet ist, betonte İman, würden die Hilfsaktivitäten des Kızılay unabhängig von Religion oder Sprache durchgeführt werden.

„Während wir den Bedürftigen Hilfe verteilen, achten wir nicht darauf, ob sie arabischer, kurdischer, turkmenischer, muslimischer oder christlicher Herkunft sind. Hier waren unsere turkmenischen Brüder aus Telafer, unsere arabischen Brüder aus Havice und unsere kurdischen Brüder aus Altun Kupri" erklärte İman.

Er hoffe, dass die von der Daesh verursachten Schwierigkeiten so schnell wie möglich enden und fügte hinzu: „Ich bete dafür, dass unsere vertriebenen Brüder wieder in ihre Heimat zurückkehren können. Die Türkei wird alles tun, damit in der Region wieder Frieden herrscht", so der Konsul.

Der irakische Delegationspräsident der Kızılay, Serdar Yılmaz, sagte dass die Organisation ihre Tätigkeit während des Ramadan erhöht habe, wobei weitere 135 Lebensmittelpakete an bedürftige Familien in Altun Kupri verteilt wurden. Jedes Paket enthält genug Hilfe, um den monatlichen Bedürfnisse der Familien dort zu nachzukommen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen