Israel reduziert Stromversorgung vom Gazastreifen um fast 50 Prozent

DAILY SABAH MIT ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 06.07.2017 17:39
Aktualisiert 07.07.2017 11:23
AFP

Israel hat die Stromversorgung des blockierten Gazastreifens von 120 auf 55 Megawatt reduziert. Dies sei eine Verringerung von mehr als 45 Prozent, sagte die Energiebehörde von Gaza am Donnerstag.

„Die laufenden Energiereduzierungen von Israel fügt der bereits leidenden Bevölkerung Gazas weitere Schaden zu, vor allem im Hinblick auf die steigenden Sommertemperaturen", so die Behörde in einer Erklärung.

Es wurde darauf hingewiesen, dass die umkämpfte Küsten-Enklave momentan nur über 140 Megawatt Elektrizität verfüge – diese kommt aus Ägypten und Israel. Im Gazastreifen gibt es bisher nur ein einziges funktionierendes Kraftwerk. Es werden 500 Megawatt benötigt, um den Bedürfnissen der etwa zwei Millionen Einwohner einigermaßen gerecht zu werden.

Israel begann am 19. Juni mit der Verringerung der Stromversorgung nach Gaza - ein Schritt, der nach einem Antrag der Palästinensischen Autonomiebehörde von Ramallah (PA) erfolgte.

Im April hat der palästinensische Präsident Mahmud Abbas, der die PA leitet, gelobt, „beispiellose Schritte" zu unternehmen, um die palästinensische Widerstandsbewegung Hamas, die Gaza derzeit regiert, in ihrer Macht einzuschränken.

Seitdem die Hamas im Jahr 2007 die Kontrolle über den Gazastreifen inne hat, leidet der Küstenstreifen unter dem lähmenden israelisch-ägyptischen Embargo, das den Bewohnern des Gazastreifens viele Rohstoffe, darunter auch Nahrung, Treibstoff und Medizin, entzogen hat.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen