Türkisches Militär: YPG bombardiert Zivilisten in Nordaleppo

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 12.07.2017 11:09
Foto von TSK bereitgestellt.

Der syrische PKK-Ableger „Partei der Demokratischen Union" (PYD) und die „Volksschutzeinheiten" (YPG) haben kontinuierlich Angriffe auf den Norden von Aleppo, die Stadt Mare, durchgeführt, Monate nachdem diese von der Türkei unterstützen Freien Syrischen Armee (FSA) von der Daesh befreit wurde, gab das türkische Militär am Dienstag bekannt.

Laut der Erklärung der Türkischen Streitkräfte (TSK) wurden die arabischen Einwohner von Mare in der letzten Zeit von YPG Angriffen geplagt. Die Stadt gilt als eine Oase inmitten den laufenden Konflikten in Syrien.

„Viele wurden verletzt und getötet, darunter auch Frauen und Kinder. Die Angriffe zielen auf Zivilisten", hieß es in der Erklärung.

„Das türkische Militär hat Vergeltung gegenüber dieser Angriffe ausgeübt und hilft den Kämpfern der FSA notwendige Maßnahmen einzugreifen, um die Zivilisten in der Stadt zu schützen", so die TSK-Erklärung.

Die PYD verfolgt weiterhin ihr Ziel die Demographie von Nordsyrien mit Gewalt zu ändern, indem sie arabische und turkmenische Bürger zwingen ihre Heimat zu verlassen. Kurden, die nicht die gleiche politische Ideologie teilen, werden ebenfalls unterdrückt.

Menschenrechtsorganisationen, darunter Amnesty International und Human Rights Watch, beschuldigten die PYD und YPG weitere Verbrechen begangen zu haben, darunter auch nicht rechtmäßige Verhaftungen und Mord.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen