Trotz Waffenstillstand: Assad-Regime fliegt Luftangriffe

DAILY SABAH MIT AGENTUREN
ISTANBUL
Veröffentlicht 23.07.2017 14:41
Aktualisiert 24.07.2017 11:51
AFP

Die Luftwaffe des syrischen Regimes führte am Sonntag mehrere Angriffe auf das Gebiet Ostghouta im Osten von Damaskus aus, einen Tag nachdem das syrische Militär einen Waffenstillstand im Gebiet ausgerufen hatte, gab die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bekannt.

Die Beobachtungsstelle sagte am Samstag, dass es relativ ruhig war, nachdem der Waffenstillstand in Kraft trat.

Doch am Sonntag wurden sechs Luftangriffe auf Douma und Ain Terma im Oppositionsgebiet Ostghouta durchgeführt.

Das Assad-Regime gab am Samstag bekannt, einen Waffenstillstand in Ostghouta in Damaskus zu verhängen, gab das Verteidigungsministerium des Regimes bekannt.

Das Ministerium erklärte, dass das Regime ihre „militärischen Operationen" in einigen Bereichen in der Region Ostghouta gestoppt habe und fügte hinzu: „Auf jede Verletzung [des Waffenstillstands] wird entsprechend reagiert."

Seit 2011 tobt in Syrien ein brutaler Bürgerkrieg, der international auch zur Flüchtlingskrise führte. Seitdem starben mehr als 400.000 Menschen und über fünf Millionen Menschen flohen aus dem Land, so die UN.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen