Erdbeben der Stärke 6,0 erschüttert Westen des Iran

AFP
TEHERAN, Iran
Veröffentlicht
EPA (Symbolbild)

Bei einem Erdbeben im Westen des Iran sind Medienberichten zufolge dutzende Menschen verletzt worden. Wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte, hatte das Beben am frühen Sonntagmorgen eine Stärke von 6,0. Es ereignete sich demnach 26 Kilometer südwestlich der Stadt Dschawanrud in der westlichen Provinz Kermanschah nahe der Grenze zum Irak in geringer Tiefe.

Wie die iranische Nachrichtenagentur Tasnim berichtete, gab es in mehreren Städten insgesamt 58 Verletzte. Ein Krankenhaus meldete demnach, dass in Nowosbad ein 70-jähriger Mann einen Herzinfarkt erlitten habe und gestorben sei. Die staatliche Nachrichtenagentur Irna berichtete unter Berufung auf einen Behördenvertreter aus Salas Babadschani von sieben Verletzten. Die Rettungskräfte seien in Alarmbereitschaft versetzt worden.

Nach Angaben örtlicher Journalisten wurde in Dschawanrud ein Krisenzentrum eingerichtet, das die Rettungseinsätze koordinieren soll. Auf Bildern in Online-Netzwerken waren Verletzte auf dem Weg ins Krankenhaus zu sehen, der Schaden an Gebäuden und anderer Infrastruktur schien demnach aber eher gering zu sein.

Der Iran wird immer wieder von Erdbeben erschüttert. Im November 2017 hatte ein Erdstoß der Stärke 7,3 Teile von Kermanschah verwüstet. Dabei kamen mehr als 620 Menschen ums Leben.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen