Irak: Elf Tote bei Selbstmordanschlag im Westen

AFP
RAMADI, Irak
Veröffentlicht
AP

Bei einem Selbstmordanschlag im Westen des Irak sind mindestens elf Menschen getötet worden, darunter fünf Sicherheitskräfte.

Der Attentäter sprengte sich am Mittwochmorgen an einem Kontrollposten am Rande der Stadt Al-Kaim in die Luft, wie die Polizei mitteilte. Bei dem Anschlag an der syrischen Grenze wurden außerdem 16 Menschen verletzt. Die Stadt war erst im November von der Terrororganisation Daesh zurückerobert worden.

Die Terrorgruppe, die mehrere Jahre lang große Teile des Irak und Syriens kontrolliert hatte, bevor sie in beiden Ländern zurückgeschlagen wurde, ist noch immer in der dünnbesiedelten Grenzregion zwischen dem Irak und Syrien aktiv.

Besonders im Euphrat-Tal um die Stadt Al-Kaim und angrenzenden Wüstengebieten verfügt Daesh über Rückzugsgebiete, von wo aus sie immer wieder Anschläge auf Sicherheitskräfte verübt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen