Russland liefert Assad modernes Luftabwehrsystem

REUTERS
MOSKAU
Veröffentlicht 24.09.2018 15:09
AP

Eine Woche nach dem Abschuss eines russischen Flugzeugs durch die syrischen Regimekräfte will Russland das Bürgerkriegsland mit einem modernen Luftabwehrsystem ausrüsten.

Binnen zwei Wochen werde das S-300-System an Assad geliefert, kündigte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Montag an.

Damit werde die syrische Schlagkraft entscheidend verbessert. Mit dem System werde auch die Sicherheit des russischen Militärs erhöht, sagte Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow.

Die Entscheidung, das Assad-Regime mit dem System auszustatten, richte sich nicht gegen ein drittes Land, ergänzte er auf eine Frage zu den russisch-israelischen Beziehungen.

Russland hatte zunächst Israel vorgeworfen, den Abschuss der russischen Maschine durch Syrien provoziert zu haben. Dabei waren 15 russische Soldaten getötet worden.

Im Syrien-Krieg unterstützt Russland die Einheiten von Regimeherrscher Baschar Assad. Bei dem Zwischenfall in der vergangenen Woche geriet die russische Maschine nach Darstellung des Militärs ins Kreuzfeuer, als israelische Jets syrische Einrichtungen angriffen. Israelische Maschinen hätten das russische Aufklärungsflugzeug als Deckung für ihre Angriffe genutzt. Die Luftabwehr des syrischen Regime habe reagiert und die russische Maschine getroffen.

S-300-Systeme feuern von Fahrzeugen aus Raketen ab, mit denen Flugzeuge sowie Kurz- und Mittelstreckenraketen abgeschossen werden können. Israel wollte Russland dazu bewegen, keines dieser Systeme an Assad zu liefern.

Israel hat in der Vergangenheit häufig Waffen- und Munitionslager in Syrien angegriffen, um die Aufrüstung der dort stationierten iranischen Einheiten oder die Lieferung von Waffen an die libanesische Hisbollah zu verhindern. Beide kämpfen an der Seite der Regimetruppen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen