Erdoğan kritisiert Washington für abweichende PYD-Erklärungen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 02.05.2016 13:18
Aktualisiert 02.05.2016 13:20
IHA

Der US-Verteidigungsminister Ashton Carter bestätigte, dass Verbindungen zwischen der PKK und ihrem syrischen Partner bestehen, den die USA unterstützt.

Doch nur ein paar Stunden später bestand der Sprecher des Außenministeriums John Kirby darauf, dass Washington die PYD und die YPG nicht als Terrororganisationen ansieht.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan beschuldigte am Samstag die Vereinigten Staaten der Doppelmoral gegenüber dem Terror. Die PKK wird als Terrororganisation anerkannt, während ihre syrischen Partner politische und militärische Unterstützungen von den USA erhalten. Erdoğan betonte, dass die US-Behörden bei bilateralen Treffen etwas anderes sagen, als bei anderen Treffen.

Verteidigungsminister Carter betonte am Donnerstag in seiner Aussage vor einem Senat im US-Kongress, dass es Verbindungen zwischen der PYD/YPG und der PKK gebe.

Mit dieser Bestätigung erkennt Carter an, dass die Türkei und die USA die PKK als Terrororganisation ansehen. Jedoch bestritt er, dass Ankara über die US-Unterstützung für die PYD nicht aufgebracht sei. Graham widersprach ihm und sagte, dass er vor kurzem in der Türkei war, und dass die Regierung nicht zufrieden mit dieser Unterstützung für die PYD sei. „Sie denken, dass dies die dümmste Idee der Welt ist, und ich stimme ihnen zu", sagte Graham.

„Wir bewaffnen Menschen innerhalb von Syrien, die mit einer terroristischen Gruppe zusammenarbeiten. Dies hat die türkische Regierung festgestellt", sagte er. Kirby sagte, als Kommentar zu Carters Aussage, dass sich nichts in der Politik Washingtons gegenüber der PYD/YPG geändert habe.

Kirby erklärte, dass er den Kommentar von Carter diesbezüglich nicht gehört habe und fügte hinzu: „Ich würde sie lassen – lassen Sie ihn seine Ansichten und die Ansichten des Pentagon zu Wort bringen. Nichts hat sich in unserer Politik hier geändert." Auf die wiederholte Frage, ob die USA die PYD/YPG als Partner von der PKK sieht, sagte Kirby: „Ich werde Ihnen ganz klar sagen, wie ich es schon zuvor getan habe. Unsere Haltung gegenüber der PKK und der PYD/YPG hat sich nicht geändert." Er fügte hinzu, dass die YPG nicht als eine ausländische Terrororganisation bezeichnet wird.

Der ehemalige Washington-Gesandte in Ankara, Francis Riccardone, sagte im Februar bei dem jährlichen Treffen der Vereinigung der türkisch-amerikanischen Verbände in Washington, dass die USA die PYD und ihre Miliz, die YPG, als Teil der PKK anerkennen solle. „Zumindest äußerte die PYD ihre Unterschiede zu der PKK – doch wir können nicht davon getäuscht werden. Die Amerikaner müssen verstehen, dass die PYD ein Teil der PKK ist. Es hat keinen Sinn, sie als etwas anderes vorzugeben."

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen