Kurtulmuş: 49 Selbstmordattentate verhindert

DAILYSABAH MIT REUTERS
ISTANBUL
Veröffentlicht 03.05.2016 12:51
Aktualisiert 04.05.2016 13:39
AA

Der türkische Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmuş sagte am Montag, dass die türkischen Sicherheitskräfte 85 Terrorattacken, davon 49 Selbstmordattentate, seit Januar verhinderten.

Kurtulmuş sprach nach der Kabinettsitzung unter dem Vorsitz von Präsident Recep Tayyip Erdoğan im Präsidenten-Komplex in Ankara, und erklärte, dass die Türkei aktiv im Kampf gegen die PKK, die Daesh und anderen Terrororganisationen sei, die die Einheit der Türkei bedrohen.

„Nach den Raketenabschüssen der Daesh auf die Türkei, haben die türkischen Sicherheitskräfte ihre exakten Standorte festgestellt und ihre Positionen zerstört", fügte Kurtulmuş hinzu.

Aufgrund des Anstiegs der tödlichen Angriffe der PKK und der Daesh-Terrororganisation, kam das Kabinett zusammen, um diese kritischen Tagesordnungen anzusprechen.

Während der letzten Sitzung des Kabinetts im April gab Numan Kurtulmuş bekannt, dass neue Regierungsmaßnahmen ergriffen wurden, um Kilis militärisch, sozial, gesundheitlich und wirtschaftlich zu unterstützen.

Die Türkei erlebte eine Reihe von Selbstmordanschlägen in diesem Jahr, darunter zwei in ihrer größten Stadt Istanbul, die von der Daesh attackiert wurde, und zwei Angriffe in der Hauptstadt Ankara, für die sich die PKK bekannte.

Am Sonntag kamen zwei Polizisten ums Leben und 22 Menschen wurden bei einer Autobombe in der südöstlichen Stadt Gaziantep verletzt.

Letzte Woche detonierte sich eine Selbstmordattentäterin in der Nähe der Ulu Camii (Großen Moschee) in der nordwestlichen Stadt Bursa, wo 13 Menschen verletzt wurden. Die TAK, ein Partner der PKK-Terrororganisation, bekannte sich zu diesem Attentat.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen