Menschenrechts-Komitee untersucht Islamophobie im Westen

MERVE AYDOĞAN
ANKARA
Veröffentlicht 03.05.2016 11:53
Menschenrechts-Komitee untersucht Islamophobie im Westen

Mit der wachsenden Islamophobie im Westen, besonders in der Europäischen Union, wurde ein Unterkomitee aufgestellt, der die Islamfeindlichkeit im Westen untersuchen wird. Am Mittwoch traf sich das Komitee und entschied mit den Untersuchungen in Deutschland, wo eine große Anzahl von türkischstämmigen Menschen leben, zu beginnen.

Während des Treffens sagte der Vorsitzende des Unterkomitees Ali İhsan Yavuz (AKP), dass das Problem der Feindseligkeit gegenüber dem Islam eine ernste Angelegenheit sei, und dass sie einen umfassenden Bericht über ihn erstellen wollen. Er sagte, dass Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie in allen westlichen Ländern existieren und das Unterkomitee seinen Plan für die Untersuchungen bei dem Treffen entschied.

Das Komitee wird einen umfassenden Bericht erstellen und mit dem Außenministerium, dem Amt für religiöse Angelegenheiten (DIB) und anderen relevanten Organisationen und Institutionen zusammenarbeiten. Bei dem Treffen sagte Ruhi Ersoy, Komiteemitglied der MHP: „Die Arbeit, die die DIB zusammengestellt hat, kann von Vorteil sein. Unsere Untersuchungen könnten in der Tat damit beginnen, dass wir den Vertretern der jeweiligen Einheit der DIB zuhören."

In ganz Europa wächst die Popularität der rechtsextremen Parteien durch den Strom an Flüchtlingen. Jüngsten Umfragen zufolge stieg die Unterstützung für Rechtsparteien in Österreich, Polen, Frankreich und der Schweiz. Fremdenfeindliche Kommentare von Politikern werden mehr und mehr sichtbar, einschließlich der Chefin der AfD-Partei (Alternative für Deutschland), die sagte, dass die Grenzbeamten Migranten erschießen sollen, falls sie versuchen die Grenze illegal zu überschreiten. Ein vor kurzem veröffentlichter Bericht der Cordoba-Stiftung zeigte, dass die extremistischen Gruppen ihre Hass-Ziele änderten. „Traditionelle rechtsstehende Bewegungen haben sich oft auf antisemitische Verschwörungstheorien konzentriert, doch in letzter Zeit richten sie sich auf antimuslimische Äußerungen", beinhaltete der Bericht.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen