Erdoğan: „Die Türkei wird im Kampf gegen die DAESH allein gelassen“

DAILY SABAH MIT ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 09.05.2016 09:56
Aktualisiert 11.05.2016 15:19
AA

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan sagte am Sonntag, dass die Türkei im Kampf gegen die Daesh allein gelassen wurde, während das Land der Terrororganisation Daesh den größten Schaden zugefügte.

„Sie ließen uns allein gegen diese Organisation kämpfen. Diese Terroristen greifen die Türkei mit ihren Selbstmordattentätern und Attacken auf Kilis an", sagte er dem Publikum einer Filmpreisverleihung in Istanbul. Die Grenzprovinz Kilis ist seit Mitte Januar das Ziel von Raketenangriffen geworden; 21 Menschen starben und mehr als 70 Menschen wurde verletzt.

„Keiner von denen, die behaupten, dass sie gegen die Daesh in Syrien kämpfen, haben weder etwas gegen sie ausgerichtet noch haben sie den Preis gezahlt wie es die Türkei getan hat", fügte Erdoğan hinzu.

In Bezug auf die Bombenanschläge in der Türkei seitens der Daesh und der PKK-Terrororganisation kritisierte Erdoğan die scheinbare Gleichgültigkeit der Welt gegenüber dem Terrorismus in der Türkei.

„Der Unterschied zwischen den Reaktionen auf die Bomben in Ankara und Istanbul, und den Attacken in Paris und Brüssel zeigt nichts anderes als Ungerechtigkeit", sagte er.

Er verurteilte auch die internationale Gemeinschaft der „Gnadenlosigkeit" in Bezug zu der Flüchtlingskrise und kritisierte die „unfaire" Struktur des UN-Sicherheitsrates, die von den ständigen Mitgliedern Frankreich, Großbritannien, Russland, China und den USA dominiert werden.

„Gibt es Gerechtigkeit?", fragte er. „ Nein. Fünf ständige Mitglieder bestimmen das Schicksal der Welt. Ungerechtigkeit wird dort völlig bestärkt."

Er wiederholte seine Forderung, einen Rat zu organisieren, der aus bis zu 20 Vertretern je Kontinent bestehen soll. „Sie akzeptieren dies nicht", sagte er.

Er wiederholte auch seine Verurteilung gegen die Abwesenheit eines muslimischen Mitglieds zwischen den ständigen Mitgliedern des Rates. „Es gibt kein islamisches Land im Rat. Auf dieser Welt gibt es jedoch 1,7 Milliarden Muslime", sagte er.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen