Umfrage: Nach Rücktritt von Davutoğlu keine Verluste der AKP-Stimmen

DAILY SABAH
ANKARA
Veröffentlicht 10.05.2016 12:13
Aktualisiert 10.05.2016 12:14
Umfrage: Nach Rücktritt von Davutoğlu keine Verluste der AKP-Stimmen

Eine aktuelle Umfrage des Objektiven Forschungszentrum (ORC) hat ergeben, dass 52,8 Prozent der Teilnehmer für die Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AKP) stimmen würde, wenn heute Wahlen stattfänden, während die Demokratische Partei der Völker (HDP) nicht in der Lage wäre, die 10-Prozent-Hürde zu überschreiten.

Trotz Behauptungen, dass eine Krise nach Davutoğlus Rücktritt und wegen dem für den 22. Mai geplanten außerordentlichen Kongress der AKP ausbrechen würde, stellte die ORC fest, dass die AKP und ein Präsidialsystem weiterhin unterstützt werden. Bei einer Umfrage, die am 5.-6. Mai durchgeführt wurde, waren 58,4 Prozent für ein Präsidialsystem.

Die ORC-Umfrage wurde in 32 Provinzen mit 1.265 Teilnehmern durchgeführt. Die Unterstützung für die Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP) steigerte sich, während die HDP und die Republikanische Volkspartei (CHP) Stimmen verlor. Laut der Umfrage, erhielt die AKP 52,8 Prozent der Stimmen, die CHP 24, die MHP 12,8 und die HDP 7,1 Prozent. In Bezug auf das Präsidialsystem stimmten 58,4 Prozent der Teilnehmer dafür, ein Anstieg von 1,4 Prozent im Vergleich zu einer Umfrage im März.

76 Prozent der Teilnehmer sagten, dass sie im Hinblick auf die Zukunft zuversichtlich sind.

Der Präsident der ORC Mehmet Murat Pösteki sagte, dass die Menschen, die für die AKP gestimmt haben, den Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan als Chef des Landes ansehen. Pösteki sagte: „Als man die Teilnehmer fragte, wieso sie für die AKP stimmen würden, war der Hauptgrund immer Erdoğan."

Der Leiter der prominenten Umfragefirma GENAR, Ihsan Aktaş, sagte, dass die AKP-Unterstützer keine Bedenken haben, da die Parteianhänger „volles Vertrauen in Erdoğan haben".

Der Leiter des Forschungsunternehmens ANDY-AR Faruk Acar sagte, dass der Rücktritt von Davutoğlu einen Schock unter den Anhängern der Partei verursacht habe. Er betonte auch, dass die Vorfälle zu „keinem permanenten Schock" geführt haben, da „die Einheit der Partei" keinen Schlag erlitten hat.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen