Erdoğan: „Kein anderes Land kämpft gegen die DAESH wie die Türkei“

ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 11.05.2016 16:34
Aktualisiert 12.05.2016 10:04
AA

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan sagte am Mittwoch, dass kein anderes Land gegen die Daesh kämpft wie die Türkei.

Erdoğan sprach bei einer Konferenz in Istanbul, an dem Verteidigungschefs aus mehreren Balkanstaaten teilnahmen. „Während Länder (die zu der Anti-Daesh-Koalition gehören) nichts taten und keine Informationen teilten, erwarteten sie, dass die Türkei alles macht", sagte er.

„Während dieses Prozesses kämpfte die Türkei gegen unfaire, rücksichtslose und unbegründete Anschuldigungen", erklärte Erdoğan. „Dass die Türkei als ein Land dargestellt wird, das die Daesh unterstützt, ist – entschuldigen sie mich, falls dies hart klingen sollte – abscheulich."

Erdoğans Kommentare kamen vier Tage nachdem die türkischen Streitkräfte (TSK) bekannt gaben, dass 48 Daesh-Terroristen durch Luftangriffe in Syrien am Samstag getötet wurden.

„Kein anderes Land in der Welt kämpft gegen die Daesh, wie die Türkei es tut", sagte Erdoğan. „Kein anderes Land hat so viele Verluste erlitten, wie die Türkei im Kampf gegen die Daesh."

Die Europäische Union

Die Türkei hat 3 Millionen Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak aufgenommen und zehn Milliarden Dollar für ihre Versorgung gezahlt, seitdem der Bürgerkrieg in Syrien ausgebrach. Die Türkei hat nie von der internationalen Gemeinschaft Geld verlangt, laut Erdoğan.

„Wird Europa uns Geld geben? Wird die Welt uns helfen? Oder wird die UN uns Geld geben? Wir haben nie darüber nachtgedacht", sagte er.

„Die Konsequenzen der syrischen Krise ist nicht mehr ein lokales oder regionales Problem. Es ist eine globale Bedrohung geworden", fügte er hinzu. „An diesem Punkt tragen die Balkanstaaten und die Türkei eine große Last und stehen schweren Kosten gegenüber."

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen