MHP-Kritiker widersetzen sich Gerichtsbeschluss und versammeln sich dennoch in Ankara

DAILY SABAH MIT AGENTUREN
ISTANBUL
Veröffentlicht 16.05.2016 14:46
Sinan Oğan, Koray Aydın, Ümit Özdağ und Meral Akşener (AA Foto)
Sinan Oğan, Koray Aydın, Ümit Özdağ und Meral Akşener (AA Foto)

Kritiker der Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP) versammelten sich am Sonntag in Ankara, kurz nach dem Urteil des Gerichts, den außerordentlichen Kongress zu stoppen.

Das Ziel dieses Kongresses war es Bahçeli als Parteichef abzulösen. Bahçeli führt seit 19 Jahren die Partei und erklärte im Januar, dass der nächste Parteikongress 2018 stattfinden soll, was heißt, dass er bis dahin Parteichef bleiben werde.

Die Polizei verhinderte einen von Dissidenten der MHP organisierten außerordentlichen Kongress im Büyük Anadolu Hotel in der Hauptstadt Ankara.

Der Eingang des Hotels wurde von Polizei-Barrikaden versperrt. Berichten zufolge soll die Stadtverwaltung von Ankara den Befehl gegeben haben.

Hunderten von Parteimitgliedern wurde nicht erlaubt das Hotel zu betreten. Daraufhin versammelten sie sich vor einem Ausbildungszentrum des Ministeriums für Zoll und Handel und riefen Parolen gegen den derzeitigen MHP-Parteichef.

Die MHP überschritt kaum die 10-Prozent-Marke in den Nationalwahlen am 1. November 2015 und verlor die Hälfte ihrer Abgeordneten im Vergleich zu den Wahlen am 7. Juni. Seitdem richteten sich Meral Akşener, Sinan Oğan und Koray Aydın gegen den Parteichef Bahçeli, der die Partei seit 1997 führt. Später schloss sich Vize-Parteichef Ümit Özdağ den Parteikritikern an.

Am 13. Mai akzeptierte ein türkisches Gericht den Antrag für einen außerordentlichen Kongress zu halten. Doch am späten Freitag erklärte ein Gericht in Ankara das Urteil für ungültig und verbat den für den Sonntag geplanten Kongress.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen