Britischer Botschafter verteidigt Türkei gegen PKK-Unterstützer auf Twitter

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 17.05.2016 13:32
Aktualisiert 17.05.2016 13:34
Britischer Botschafter verteidigt Türkei gegen PKK-Unterstützer auf Twitter

Der britische Botschafter Richard Moore sagte am Montag, dass die PKK-Terrororganisation, die in Ankara einen Bombenanschlag am 13. März begangen hatte, nicht als legitim angesehen werden kann.

Als Reaktion auf eine Behauptung auf Twitter, dass die PKK zur „Selbstverteidigung" kämpft, erinnerte Moore an das Bombenattentat, wo 35 Menschen getötet und viele verwundet wurden, und fragte: „Seit wann kann man sich in Kızılay in die Luft sprengen und 30 Unschuldige in den Tot reißen und das Selbstverteidigung nennen?"

Er sagte wiederholt, dass der Angriff von der PKK durchgeführt wurde und türkische Zivilisten starben, nicht Soldaten.

Bei ihren Terroranschlägen gegen die türkischen Sicherheitskräfte tötet die PKK oft Zivilisten. In ihrer blutigen Geschichte hat die Organisation oft auch direkt auf Zivilisten gezielt und nannten diese „Verräter" oder „entartete Kurden, die mit dem türkischen Staat arbeiten". Die überwältigende Mehrheit der kurdisch-stämmigen türkischen Bürger ist gegen die PKK und will die Terroristen nicht in ihren Heimatorten.

Die PKK wird von der Türkei, der USA und der EU als Terrororganisation angesehen. Die Terroristen nahmen ihren 30-jährigen Kampf im Juli 2015 wieder auf.

Seitdem wurden mehr als 440 Mitglieder der Sicherheitskräfte, Truppen, Polizisten und Dorfbeschützer seitens der PKK getötet.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen