Parteichefs-Kandidat Yıldırım besucht Tatort der PKK-Attacke im Südosten der Türkei

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 20.05.2016 16:33
Aktualisiert 20.05.2016 16:34
Reuters

Binali Yıldırım, der einzige Parteichefs-Kandidat der Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei und derzeitige Verkehrsminister, besuchte am Donnerstag die südöstliche Provinz Diyarbakır, wo eine PKK-Bombe letzte Woche 16 Zivilisten in den Tot riss.

Yıldırım sprach mit den Reportern in Dürümlü, einem Bezirk in Diyarbakır, und sagte, dass die Türkei immer in der Lage sei, gegen die zu kämpfen, die die Einheit und die Solidarität der Türkei gefährden. Er versicherte den Einwohnern, dass der Krieg gegen den Terror weitergehen werde, bis keine Bedrohung mehr besteht.

Der Minister besuchte die Angehörigen der Opfer und brachte sein Beileid zum Ausdruck. Die Familienministerin Sema Ramazanoğlu und die Vize-Parteichefs Mehdi Eker und Vedat Demiröz haben Yıldırım bei diesem Besuch begleitet.

Außerdem sagte Yıldırım, dass er und Präsident Erdoğan die Stadt Diyarbakır am 28. Mai besuchen werden, um den neuen Diyarbakır Flughafen und andere Projekte in der Stadt einzuweihen.

Am 12. Mai detonierte die PKK einen mit Sprengstoff beladenen Lastwagen in Dürümlü. Berichten zufolge soll eine Gruppe von den Bewohnern den Lastwagen entdeckt und diesen dann verfolgt haben, woraufhin sie sich mit den Terroristen stritten. Als Folge detonierten die Terroristen den Lastwagen.

Bei der Explosion kamen 16 Menschen ums Leben und 23 wurden verletzt.

Der Sprecher der AK-Partei Ömer Çelik gab am Donnerstag die Kandidatur von Yıldırım bekannt, nachdem sich das Entscheidungsgremium der Partei am selben Tag versammelt hatte.

Binali Yıldırım ist einer der Mitgründer der AK-Partei und amtiert als Verkehrsminister seit 2002.

Der derzeitige Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu gab Anfang Mai bekannt, dass er als Parteichef und Ministerpräsident zurücktreten werde.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen