Erdoğan und Merkel einigen sich zu weiteren Verhandlungen der Visa-Liberalisierung

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 24.05.2016 13:04
Aktualisiert 24.05.2016 15:41
AP

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan und die Bundeskanzlerin Angela Merkel kamen am Montag während des Humanitären Weltgipfels zu der Einigung, dass die Türkei die Verhandlungen für das visumfreie Reisen weiterführen werde, laut der Quellen des Präsidentenamts.

Der zweitägige Humanitäre Weltgipfel unter dem türkischen Vorsitz in Istanbul, brachte zum ersten Mal die wichtigsten Anführer der Welt zusammen, um einige der schwierigsten humanitären Probleme anzusprechen und um Lösungen für globale Krisen zu finden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, eine der wichtigsten Gäste auf dem Gipfel, führte Gespräche mit Präsident Erdoğan am Rande des UN-Gipfels.

Die beiden Staatsoberhäupter konzentrierten sich auf die syrische Krise und auf den Prozess der Visa-Liberalisierung der Türkei, laut der Quellen des Präsidentenamts. Berichten zufolge einigten sie sich über die Notwendigkeit für eine weiterführende Kooperation gegen die illegale Migration und die Fortsetzung der Verhandlungsgespräche zwischen der EU und der Türkei für das visumfreie Reisen der Türkei.

Die EU versprach der Türkei die Visa-Liberalisierung im Rahmen des Flüchtlingsabkommens, vorausgesetzt, dass Ankara die notwendigen Kriterien erfüllt, darunter auch Änderungen der Anti-Terror-Gesetze. Die türkische Regierung sagte, dass das Land diese Gesetzte nicht zu einer Zeit ändern kann, wo sie gegen die Daesh und die PKK kämpft.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen