26 PKK-Terroristen ergeben sich den Sicherheitskräften in Mardin

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 25.05.2016 15:49
AA

26 Mitglieder der Terrororganisation PKK ergaben sich am Dienstag den Sicherheitskräften im Bezirk Nusaybin in der südöstlichen Provinz Mardin.

Eine Gruppe von drei Terroristen ergab sich, nachdem sie in verstärkten Auseinandersetzungen in dem Viertel Abdulkadir Paşa in die Enge getrieben wurden. Dabei wurden zwei Terroristen in der Region getötet, laut Sicherheitskräften.

22 Terroristen ergaben sich am Abend des gleichen Tages im Viertel Fırat. Zehra Kaya wurde auch gefangen genommen, zusammen mit fünf weiteren Frauen. Medienberichten zufolge fanden die Sicherheitskräfte das Tagebuch von Kaya bei den Operationen in Nusaybin. Im Tagebuch schrieb sie, dass die PKK sie und ihre Freunde nur ausnutzte. Sie wollte, dass ihr Tagebuch zu ihrer Familie gebracht wird, falls sie sterben sollte. Die Sicherheitskräfte übergaben das Tagebuch dem Vater von Kaya und dieser rief seine Tochter dazu auf, sich zu ergeben.

In demselben Viertel wurde ein weiterer Terrorist festgenommen.

Ein Mitglied der Sicherheitskräfte behauptete, dass sich mehr Terroristen ergeben werden, dank der laufenden "Atmaca-7" Operationen. Während der Operationen werden die PKK-Gräben gefüllt, die Barrikaden zerstört, die improvisierten Sprengstoffe entschärft und die öffentliche Ordnung in der Region wiederhergestellt.

Die Anti-Terror-Operationen in Nusaybin werden seit dem 14. März weitergeführt.

In der südöstlichen Provinz Şırnak töteten die Sicherheitskräfte drei Terroristen, nachdem sie sich weigerten an dem Kontrollpunkt zu halten und das Feuer eröffneten.

Laut einer unbenannten Quelle, die unter Anonymitätsvoraussetzung berichtete, wurden nach der Schießerei, Waffen und Munition aus dem Auto der Terroristen sichergestellt.

Die Sicherheitskräfte in Bingöl töteten weitere drei Terroristen. Laut einer Erklärung des Gouverneurs von Bingöl, Abidin Bayram, war unter den getöteten Terroristen auch "Rodi Piling", für den eine rund 100.000 Dollar hohe Belohnung ausgesetzt wurde.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen