42 PKK-Terroristen ergeben sich bei Anti-Terror-Operationen im Südosten der Türkei

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 26.05.2016 16:43
Aktualisiert 26.05.2016 16:44
IHA

42 Mitglieder der PKK-Terrororganisation, darunter 10 Frauen, ergaben sich am Donnerstag bei Anti-Terror-Operationen im Bezirk Nusaybin in der südöstlichen Provinz Mardin, laut einer Erklärung des Militärs.

Berichten zufolge befinden sich auch mehrere verwundete Terroristen. Am Dienstag ergaben sich 25 weitere.

Unterdessen starben ein Soldat und ein Polizist bei den Operationen und neun Sicherheitskräfte wurden verletzt, darunter einer schwer.

Die Anti-Terror-Operationen in Nusaybin werden seit dem 14. März weitergeführt. Während der Operationen werden die PKK-Gräben gefüllt, die Barrikaden zerstört, die improvisierten Sprengstoffe entschärft und die öffentliche Ordnung in der Region wiederhergestellt.

437 Terroristen wurden seit Beginn der Operationen allein in Nusaybin getötet. 400 Barrikaden und 35 Gräben wurden aus dem Weg geräumt und 1.024 selbstgemachte Sprengsätze wurden entschärft.

Seit Dezember 2015 werden im Südosten der Türkei Anti-Terror-Operationen durchgeführt, um die PKK aus den städtischen Gebieten zu vertreiben.

Die PKK wird als Terrororganisation in der Türkei, den Vereinigten Staaten und der EU anerkannt. Die Terrororganisation nahm ihren bewaffneten Kampf, nach dem Waffenstillstand im späten Juli 2015, wieder auf.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen