Erdoğan verurteilt Polizeigewalt in Frankreich

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 31.05.2016 10:20
IHA

Bei einer Eröffnungszeremonie im Bezirk Esenler in Istanbul, kritisierte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan die internationalen Medien für ihr Schweigen, während in Brüssel und Paris die Polizei gewaltsam gegen friedliche Straßenproteste vorgeht.

Er verwies auf den Gezi Park-Vorfall, der vor drei Jahren stattfand, als gewalttätige Demonstranten Fahrzeuge in Brand stecken und lokale Geschäfte angriffen.

„Die Medien, die in Istanbul ununterbrochene Live-Übertragungen realisierten, sind jetzt blind, taub und stumm gegenüber diesem Vorfall", sagte Erdoğan und betonte, dass er über die Brutalität der Polizei auf die Demonstranten in Frankreich besorgt sei.

Inmitten einer neuen Welle von Protesten über ein umstrittenes Gesetz des Arbeitsrechts, zeigen viele Videos, wie die Polizei und Sicherheitskräfte mit unverhältnismäßiger Gewalt auf die Demonstranten losgehen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen