Kurtulmuş: "Abbruch des EU-Flüchtlingsabkommens nicht an der Tagesordnung"

DAILYSABAH MIT REUTERS
ISTANBUL
Veröffentlicht 07.06.2016 15:16
Aktualisiert 08.06.2016 16:05
AA

„Die Türkei sieht nicht vor, das Abkommen mit der Europäischen Union zu beenden", gab der stellvertretende Ministerpräsident Numan Kurtulmuş am Montag bekannt, der während einer Pressekonferenz nach der Ministerratssitzung sprach.

„Die EU ist an der Reihe, ihre Aufgaben zu erfüllen. Ich glaube, dass das Abkommen im Einklang ablaufen wird, genauso wie es die Türkei bisher getan hat. Eine Kündigung des Abkommens befindet sich nicht in unserer Tagesordnung. Auch werden wir weiterhin unseren Teil tun, damit das Abkommen erfolgreich durchgeführt wird", sagte Kurtulmuş den Reportern.

„Der Rückgang der Zahl der Flüchtlinge, die in Europa ankommen, ist ein klarer Beweis dafür, dass die Türkei das Abkommen ernst nimmt", fügte er hinzu und warnte, dass der Vertrag kein Problem der Innenpolitik in den EU-Ländern darstellen sollte.

Das Abkommen zwischen Brüssel und Ankara wurde von der EU erschwert, da man darauf bestand, dass die Türkei ihre Anti-Terror-Gesetze ändert. Allerdings sagten die türkischen Beamten, dass solche Änderungen nicht stattfinden werden, solange das Land von Terrororganisationen, wie die Daesh, die PKK und PYD, bedroht wird.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen