Außenministerium weist Vorwürfe über vorsätzlichen Angriff auf syrische Zivilisten zurück

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 20.06.2016 16:24
Aktualisiert 20.06.2016 16:52
Außenministerium weist Vorwürfe über vorsätzlichen Angriff auf syrische Zivilisten zurück

Das türkische Außenministerium weist die Vorwürfe über die Berichte am Sonntag zurück. Angeblich sollen Grenzbeamte vorsätzlich auf syrische Zivilisten geschossen haben und dabei mindestens 8 Menschen getötet haben. Die Zivilisten sollen versucht haben die Grenze zu überqueren.

„Die türkischen Sicherheitskräfte schützen die Grenze während der andauernden Bedrohung vor dem Konflikt in Syrien. Auch schützen sie die Grenzen vor Terrororganisationen aus der Region und vor den Menschenschmugglern. In diesem Rahmen arbeiten die Streitkräfte nach den gesetzlichen Vorschriften, während sie auf illegale Grenzüberschreitungen reagieren", sagte Tanju Bilgiç, der Sprecher des Außenministeriums.

Berichten zufolge haben 60 Menschen versucht die Grenze über die Provinz Hatay um 22:30 Uhr (Ortszeit) zu überqueren. Die Grenzbeamten folgten der ordnungsmäßigen Prozedur und warnten die Gruppe zunächst mit Projektoren und akustischen Warnungen.

Als eine Gruppe von sieben oder acht Personen über die Betonwände kletterten, um die Drahtzäune abzuschneiden, feuerten die Soldaten Warnungsschüsse in die Luft, danach auf die untere Wand. Daraufhin sind die Eindringlinge in einen nahe gelegenen Wald geflohen, heißt es im Bericht.

Wäre es zu tödlichen Auseinandersetzungen an der Grenze gekommen, würden die Türkischen Streitkräfte dies auf ihrer offiziellen Webseite bekannt geben. Dieser Vorwurf habe das Ziel, das Land zu diffamieren.

Lokalen Berichten zufolge sollen 11 Menschen aus einer Familie erschossen worden sein, als sie versuchten die Grenze zu überschreiten. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte diesen Bericht.

Die Beobachtungsstelle verfolgt die Gewalt in ganz Syrien. Sie behauptet, dass 60 getötete Zivilisten dokumentiert wurden, die seit Beginn des Jahres von türkischen Grenzbeamten erschossen wurden. Die Türkei wurde dazu aufgerufen über diese Todesfälle zu ermitteln.

Ein hoher türkischer Beamter sprach mit der Association Press und sagte, dass sie nicht in der Lage sind diese Behauptungen unabhängig zu bestätigen. „Die Türkei bietet humanitäre Hilfe für die Vertriebenen in Nordsyrien und verfolgt eine „Offene-Tür-Politik" für diejenigen, die unter unmittelbarer Gefahr stehen", sagte der Beamte, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Die Türkei ist einer der wichtigsten Unterstützer der syrischen Opposition. Derzeit hat die Türkei unter Druck der EU ihre Grenzen geschlossen. Dennoch nimmt das Land Syrer auf, die in Lebensgefahr sind.

Humanitäre Organisationen drängten die Türkei, ihre Grenzen für die flüchtende Syrer zu öffnen, obwohl das Land bereits 2,7 Millionen Syrer beherbergt, 280.000 davon leben in Flüchtlingslagern.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen