Binali Yıldırım äußert sich zum Brexit

DAILY SABAH MIT ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 24.06.2016 16:24
Aktualisiert 27.06.2016 10:33
EPA

Das Brexit-Referendum der Briten macht einige europäische Politiker und Abgeordnete sprachlos. Türkischer Ministerpräsident Binali Yıldırım dagegen, fordert die EU auf „Signale richtig zu lesen".

Hoffentlich war das die richtige Entscheidung

„Wir hoffen, dass die Entscheidung der Briten eine richtige und gute war", sagte Binali Yıldırım über den Eu-Austritt-Volksentscheid der Briten am Freitagmittag.

Europa muss die Signale richtig lesen

Die Türkei stehe für Zusammenhalt. „Gemeinsam sind wir stark", sagte der Ministerpräsident. Für die Eurozone sei der Zusammenhalt von äußerster Wichtigkeit. Inwiefern der europäisch-wirtschaftlichen Binnenmarkt sich verändert ist eine Frage der Zeit.

Die EU braucht eine neue offene Politik und eine neue Vision für ihre Zukunft

„Die EU sollte diese Signale richtig lesen", sagte Binali Yıldırım. „Die EU-Länder sollten sich von dem Gedanken verabschieden, sich von anderen Ländern zu abstrahieren. Die EU braucht eine neue offene Politik und eine neue Vision für ihre Zukunft", sagte Yıldırım.

Yıldırım:„Cameron setzte uns eine Frist, jetzt setzt ihm sein Volk die Frist"

Kritisch äußert sich der türkische Ministerpräsident über seinen britischen Amtskollegen David Cameron gegenüber. Cameron gab jüngst, keine Aussicht, den EU-Beitritt der Türkei nicht vor dem Jahr 3000 zu realisieren. Weshalb Cameron harsche Kritik vom türkischen Ministerpräsidenten, Binali Yıldırım, ernten musste. „Cameron hat versucht seine Europapolitik auf den Rücken der Türkei auszutragen. Sein Volk hat ihm nicht zugestimmt. Cameron setzte uns eine Frist, jetzt setzt ihm sein Volk eine Frist."

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen