Arabische Liga: "Instabile Türkei würde Auswirkungen auf den Nahen Osten haben"

ANADOLU AGENTUR
KAIRO
Veröffentlicht 18.07.2016 17:16
Aktualisiert 18.07.2016 17:24
Das türkische Parlament in Ankara nach dem Putschversuch am 15. Juli 2016. (AA Foto)
Das türkische Parlament in Ankara nach dem Putschversuch am 15. Juli 2016. (AA Foto)

Der Generalsekretär der Arabischen Liga Ahmed Abul-Gheit äußerte seine Hoffnung, dass die Stabilität der Türkei nicht durch den gescheiterten Putschversuch beeinflusst wird.

„Die Türkei ist ein großes Land und es ist wichtig, dass es stabil bleibt", sagte Abul-Gheit, während eines Interviews mit einem ägyptischen Satellitenkanal am Sonntag.

„Falls die Stabilität der Türkei erschüttert wird, beeinflusst dies die Stabilität der arabischen Länder, wie Syrien und dem Irak", sagte er.

Am Freitagabend versuchten abtrünnige Einheiten innerhalb des türkischen Militärs einen Putsch gegen die Regierung durchzuführen.

Obwohl der Putschversuch schnell unter Kontrolle gebracht wurde, kamen 208 Menschen ums Leben.

Der ehemalige ägyptische Außenminister Abul-Gheit warnte davor, dass im Falle einer instabilen Türkei, den Iran ermutigen würde, sich in Angelegenheiten der Länder der Region einzumischen.

Arabische Länder beschuldigen derzeit den schiitischen Iran der Einmischung in ihre Angelegenheiten.

In den vergangenen Monaten eskalierten die Spannungen zwischen den beiden Seiten seitdem Saudi-Arabien die diplomatischen Beziehungen zu Teheran zu Beginn dieses Jahres abbrach, nachdem zwei saudische diplomatische Vertretungen im Iran von iranischen Demonstranten angegriffen wurden. Die Angriffe folgten der Hinrichtung eine prominenten schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien.

Der Konflikt im Krieg zerrütteten Syrien verschlechterte die arabisch-iranischen Beziehungen.

Der Iran ist ein wichtiger Unterstützer des Assad-Regimes, während Saudi-Arabien die syrische Opposition unterstützt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen