Erdoğan betont die Bedeutung der nationalen Einheit bei ‚Vertrag von Lausanne‘-Jahrestag

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 24.07.2016 16:09
Aktualisiert 25.07.2016 17:15
IHA

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan betonte am Sonntag die Bedeutung des nationalen Willens, der nationalen Einheit und Solidarität in seiner Botschaft zum 93. Jahrestag des Vertrags von Lausanne.

Der Präsident sagte, dass die Siege vor der Gründung der Türkischen Republik, die mit dem Glauben, der Courage und Hingabe des Volkes erreicht werden konnten, offiziell mit diesem Vertrag anerkannt wurden. Außerdem dient der Vertrag als Garantie für die Republik.

„In dieser Hinsicht ist es einfach den Inhalt des Vertrags von Lausanne zu verstehen, die auf den Grundprinzipen der Türkischen Republik, einschließlich des nationalen Willens und der Demokratie, basiert", sagte Erdoğan in seiner Botschaft in Bezug auf den Gülenisten-Putschversuch, der mit den Bemühungen der Polizei und Millionen von Menschen vereitelt wurde.

Die Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ), auch bekannt als die Gülen- oder Hizmet-Bewegung, arbeitet in geheimen Strukturen. Ihre Mitglieder sind auf jeder Ebene des Landes zu finden, viele in entscheidenden Ämtern, die als Insider und Entscheidungsträger der Bewegung agieren.

Sie werden beschuldigt hinter dem 15. Juli-Putschversuchs zu stecken, wobei mehr als 240 Menschen getötet und mehr als tausend Menschen von Gülen-Soldaten verletzt wurden.

Erdoğan fügte hinzu, dass die Menschen wieder einmal gezeigt haben, dass sie auf jede Bedrohung gegen die Demokratie reagieren werden. Dies taten sie mit dem nationalen Willen, dem Gefühl der Einheit, der Solidarität und dem Geist des türkischen Unabhängigkeitskriegs.

„Die entschlossene Haltung unseres Volks gegen Versuche des Verrats von verschiedenen Gruppen ist das beste Beispiel, dass unser Land auf dem Weg der Demokratie, der Freiheit und der Entwicklung weiterschreiten wird", sagte Erdoğan und erklärte, dass die Türkei die sechstgrößte Volkswirtschaft in Europa und die siebzehnt-größte weltweit geworden sei.

Er betonte erneut, dass die Türkei ihre 2023-Ziele erreichen, und sich neue Ziele für 2053 und 2071 setzen werde.

Der Vertrag von Lausanne, der zwischen der Türkei und der Allianz des ersten Weltkriegs 1923 unterzeichnet wurde, beendete den türkischen Unabhängigkeitskrieg und vernichtete somit den erniedrigenden Vertrag von Sèvres, der dem Osmanischen Reich nach ihrer Niederlage im ersten Weltkrieg aufgezwungen wurde.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen