CHP-Chef: „Entfernen der Putsch-Unterstützter ist normal“

ANADOLU AGENTUR
ANKARA
Veröffentlicht 28.07.2016 16:41
AFP

Der Vorsitzende der türkischen Hauptopposition unterstützte die Entlassung der Mitglieder der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) aus der türkischen Armee.

„Das Verfassungssystem zu ändern und eine gewählte Regierung durch einen Putsch zu stürzen, ist in unseren Gesetzten ein Verbrechen", sagte Kemal Kılıçdaroğlu, Vorsitzender der Republikanischen Volkspartei (CHP).

„Aus diesem Grund ist die Beschäftigung dieser Personen in den Streitkräften nicht richtig. Sie zu entlassen ist normal", betonte er.

Seit dem 15. Juli fehlgeschlagenen Militärputsch wurden insgesamt 149 Generale und Admirale aus der Marine, den Land- und Luftstreitkräften entlassen.

Außerdem wurden mehr als 1.000 Offiziere ausgewiesen.

Doch forderte Kılıçdaroğlu auch, dass diese Säuberung sorgfältig durchgeführt muss, um keine unschuldige Soldaten aus der Armee zu werfen.

Die Türkei erklärte einen dreimonatigen Ausnahmezustand nach dem gescheiterten Putschversuch, wobei fast 250 Menschen getötet und mehr als 2.000 verletzt wurden.

Die Regierung gab bekannt, dass dieser blutige Putschversuch von den Fethullah Gülen-Anhängern durchführt wurde.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen