Türkei bestellt deutschen Gesandten aufgrund der Einschränkungen der Köln-Demo ein

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 01.08.2016 17:39
AP

Das türkische Außenministerium bestellte am Montag den deutschen Gesandten in Ankara ein, aufgrund der Einschränkungen der Demonstration in Köln, wo türkisch-stämmige Bürger sich versammelten, um gegen den Putschversuch zu protestieren. Es war geplant, dass Präsident Recep Tayyip Erdoğan bei einer Live-Zuschaltung eine Rede halten würde.

Die deutsche Polizei gab bekannt, dass sie dies aus „Sicherheitsgründen" nötig fanden, während das Bundesverfassungsgericht das Urteil fällte.

Rund 40.000 Türken in Deutschland versammelten sich am Sonntag in Köln, in Solidarität mit ihren Landsmännern, und verurteilten den Putschversuch des 15. Julis, der von der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) durchgeführt wurde.

Die Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei sind seit der Resolution für die Anerkennung der Vorfälle von 1915 als „Völkermord" erhöht.

Außerdem ruft die Türkei Deutschland auf die Unterstützer der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) auszuliefern.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen