Außenminister: Türkei sieht Zeichen der US-Kooperation über Gülen-Auslieferung

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 11.08.2016 15:03
Aktualisiert 11.08.2016 15:04
AA

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu sagte am Donnerstag, dass die Türkei Zeichen der Kooperation seitens der USA über die Auslieferung des Terror-Kult Anführers Fethullah Gülen sieht.

Çavuşoğlu betonte, dass die Türkei von den Vereinigten Staaten erwartet, dass sie Gülen ausliefern.

„Eine Delegation des US-Justizministeriums wird bald in die Türkei kommen", sagte Çavuşoğlu bei einem NTV live Interview und fügte hinzu, dass die Türkei den Auslieferungsantrag erneuern wird.

Çavuşoğlu sagte außerdem, dass das Parlament ein Abkommen, für die Normalisierung der Beziehungen zu Israel nächste Woche zustimmen wird, noch bevor es Ende August in die Sommerpause geht.

„Ich schätze, wir werden diese Arbeit abschließen, bevor das Parlament in die Sommerpause geht", sagte er.

Er betonte, dass das jüngste Treffen mit Russland sehr positiv verlief und sagte, dass beide Seiten die Chance bekamen alle Probleme anzusprechen und zu lösen.

Unter anderem sagte der Außenminister, dass es wichtig sei, die Daesh-Terroristen gemeinsam zu bekämpfen, und fügte hinzu, dass die Türkei an den Anti-Daesh-Einsätzen aktiv mit Kampfflugzeugen teilnehmen wird.

Zu den Behauptungen, dass die Militärattachés in Griechenland vermisst werden, nachdem die Türkei ihre Akkreditierung aufhieb, äußerte sich Çavuşoğlu ebenfalls.

Er bestätigte die griechischen Medienberichte, dass die Obersten nach Griechenland flohen und von dort aus mit ihren Familien nach Italien gingen und sagte, dass die Türkei rechtliche Schritte gegen Gülen-Diplomaten, die auf der Flucht sind, einleiten werde.

Çavuşoğlu betonte erneut, dass die Türkei gegen einen politischen Übergang mit dem Assad-Regime in Syrien sei.

„Ein Regime, das 500.000 Menschen ermordet hat, sollte nicht ein Land regieren. Eine Übergangszeit mit Assad wäre nicht realistisch", erklärte er.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen