Flüchtige Gülenistische Putsch-Soldaten vor Flucht nach Ägypten verhaftet

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 15.08.2016 17:31
Aktualisiert 16.08.2016 16:32
AA

Die türkische Polizei nahm am Sonntagabend zwei flüchtige Gülenistische Putsch-Soldaten fest, die eine wichtige Rolle bei der Einnahme des TRT-Gebäudes gespielt und den Feuer-Befehl auf Zivilisten auf der Bosporus-Brücke am 15. Juli gegeben haben.

Stabsoffizier Nebi Gazneli und Müslüm Kaya wurden im Bezirk Selçuklu in der Provinz Konya festgenommen, zusammen mit Gaznelis Bruder Ömer Gazneli, der Unterschlupf und Hilfe für die flüchtigen Soldaten nach dem gescheiterten Putschversuch zur Verfügung gestellt hat.

Die Soldaten waren die Hauptbefehlshaber bei der Einnahme des TRT-Gebäudes und befahlen auf Zivilisten auf der Bosporus-Brücke in der Nacht des vereitelten Putschversuchs zu schießen.

Berichten zufolge kamen sie am 6. August nach Konya und blieben in einer Wohnung, die von Ömer Gazneli mit einem falschen Ausweis gemietet wurde. Seitdem haben sie die Wohnung nicht verlassen.

Die Polizei fand die Waffen von Stabsoffizier Nebi Gazneli und Müslüm Kaya im Haus von Ömer Gazneli vergraben.

Sie fanden laut Berichten gefälschte Ausweise und Pässe in der Wohnung, der geflüchteten Soldaten.

Die gefälschten Dokumente sollten für die Flucht der Gülenisten, erst nach Istanbul, dann nach Ägypten, genutzt werden.

Am 15. Juli versuchte eine Gruppe der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen.

Sie blockierten den Zugang zur Bosporus-Brücke und töteten viele Zivilisten, die dort gegen den Putschversuch protestierten. Die Brücke wurde zur 15. Juli Märtyrer-Brücke umbenannt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen