Erdoğan: Permanente, faire Lösung für Zypern benötigt

ANADOLU AGENTUR
ANKARA
Veröffentlicht 18.08.2016 13:43
Aktualisiert 19.08.2016 12:19
DHA

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan sagte am Mittwoch, dass die Türkei eine permanente und faire Lösung für die lange bestehende Zypern-Frage benötige.

Erdoğan erklärte während einer Pressekonferenz mit dem Präsidenten der Türkischen Republik Nordzypern, Mustafa Akıncı, dass die Türkei für eine Lösung der Zypern-Frage „geschwitzt und weiterhin für alle Anstrengungen schwitzen" werde.

„Diese Anstrengungen haben das Ziel, die Partnerschaft mit zwei gleichen Gemeinden ihm Rahmen der UN-Parameter zu schaffen", sagte Erdoğan.

Es sei für die Türkei „zwingend", dass die Zypern-Frage gelöst wird, in dem eine „politische Gleichheit" für die türkisch-zyprische Seite bewerkstelligt und die Sicherheit und Rechte der Menschen gewährleistet werden.

„Dieses Problem zu lösen wird zur Sicherheit, der Stabilität und dem Wohlstand der Region beitragen", fügte Erdoğan hinzu.

Wiedervereinigungsgespräche zwischen den griechischen und türkischen Volksgruppen auf den Inseln wurden im Mai 2015 wieder aufgenommen und werden voraussichtlich bis Ende dieses Jahres mit der Bildung einer Bundesverwaltung beendet.

Zuvor wurden die Verhandlungen im Oktober 2014 aufgrund eines Streits zu Gas-Sondierungen eingestellt.

Die östliche Mittelmeerinsel wurde, nach einem Militärputsch 1974 durch die Intervention der Türkei als Garantiemacht, in einen türkisch-zyprischen Staat im Norden und einer griechisch-zyprischen Verwaltung im Süden geteilt.

In Bezug zum Gülenisten Terrorkult (FETÖ) und ihrem Anführer Fethullah Gülen, sagte Erdoğan, dass die Gruppe in der Türkischen Republik Nordzypern (TRNZ) am 21. Juli als Terrororganisation anerkannt wurde.

„Wir hoffen, dass diese Haltung ein Beispiel für andere befreundete Länder sein wird", sagte Erdoğan.

Ankara beschuldigt Gülen der Drahtzieher des vereitelten Putschversuchs zu sein. Darüber hinaus stellte Ankara zwei offizielle Anträge an die USA für die Auslieferung von Gülen.

Akıncı sagte, dass die türkischen Zyprioten einen Deal wollen, der die Grundlagen für jedes Land bietet.

„Es wird insgesamt sieben Treffen zwischen dem 23. August und dem 14. September geben. Die Unterstützung der Türkei gibt uns Kraft. Wir werden auch weiterhin unseren Weg mit ihrer Unterstützung gehen", sagte Akıncı. „Wir hoffen, dass eine Einigung erzielt werden kann, die drei grundlegende Elemente umfasst: Gleichheit, Freiheit und Sicherheit", erklärte er.

Akıncı lobte auch Erdoğan für seine Haltung gegen den Putschversuch des 15. Julis.

„Sie haben in dieser Nacht ein großes Beispiel der Führung gezeigt. Wir alle haben dies gesehen. Ihre Führung löste einen Patriotismus bei den türkischen Bürgern aus", sagte Akıncı.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen