Sicherheitsgipfel in Ankara nach PKK-Angriffen unter Vorsitz von Erdoğan

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 19.08.2016 16:32
Sicherheitsgipfel in Ankara nach PKK-Angriffen unter Vorsitz von Erdoğan

Ein Sicherheitsgipfel im Präsidenten-Komplex in Ankara wurde unter Vorsitz von Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Donnerstag gehalten, nachdem eine Reihe von PKK-Angriffen im Osten und Südosten innerhalb von 24 Stunden durchgeführt wurde.

Der Gipfel begann um 22 Uhr (Ortszeit) und dauerte eineinhalb Stunden. Auch Ministerpräsident Binali Yıldırım, Generalstabschef Hulusi Akar und andere Minister nahmen an der Sitzung teil.

Während die Türkei weiterhin nach den Mitgliedern des Gülenisten-Terrorkults (FETÖ) sucht, die für den Putschversuchs des 15. Julis verantwortlich sind, hat die PKK-Terrororganisation ihre Bombenangriffe verstärkt, indem sie in drei separaten Anschlägen in den letzten zwei Tagen mindestens neun Menschen töteten und Hunderte verletzten.

Eine Autobombe explodierte am Donnerstagmorgen vor dem Polizei-Hauptquartier in der östlichen Provinz Elazığ, wobei mindestens drei Menschen ums Leben kamen und 146 verletzt wurden.

Am selben Tag töteten die PKK bei einem Angriff drei Soldaten und einen Dorfhüter, wobei sieben weiter Soldaten verletzt wurden, als sie eine Bombe detonierten während ein gepanzertes Fahrzeug der Soldaten vorbei fuhr.

Dies war der dritte Angriff der PKK, die zuvor am Mittwochabend in der östlichen Provinz Van eine Bombe detonierte. Drei Personen, darunter ein Polizist, starben und mehr als 70 Menschen wurden verletzt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen