Außenminister bestellt österreichischen Botschafter nach PKK-Demo in Wien ein

DAILY SABAH MIT AGENTUREN
ISTANBUL
Veröffentlicht 23.08.2016 14:05
Aktualisiert 24.08.2016 16:30
PKK-Demo in Wien
PKK-Demo in Wien

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu sagte am Montag, dass er den österreichischen Botschafter einbestellt habe, aufgrund einer Demonstration der Terrororganisation PKK im Zentrum von Wien. Die PKK ist als Terrororganisation seitens der EU, der USA und der Türkei anerkannt.

Çavuşoğlu sagte, dass die Türkei ihren Botschafter aus Österreich zurückgerufen habe und erklärte, dass dieser für Konsultationen und um die Beziehungen zu revidieren einberufen wurde.

Dieser Schritt kam nach dem die österreichischen Behörden den türkischen Bürgern verbot eine Anti-Putsch-Demonstration zu halten, aber eine Pro-PKK-Demonstration am Samstag erlaubte.

„Wir können dieser Terror unterstützenden Haltung gegenüber nicht unempfindlich bleiben", sagte Mevlüt Çavuşoğlu bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit moldauischen Außenminister Andrei Galbur in Ankara.

„Leider ist der Boden auf unsere bilateralen Beziehungen und unsere Zusammenarbeit mit Österreich bestehen verschwunden", sagte er.

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Österreich sind seit mehreren Wochen angespannt, seitdem am Wiener Flughafen eine Nachricht behauptete, dass die Türkei den Geschlechtsverkehr mit Kindern unter 15 Jahren erlaube. Außerdem rufen österreichische Politiker zum Ende der EU-Beitrittsverhandlungen der Türkei auf.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen