Ministerpräsident Yıldırım: Terroristen können Türkei nicht als Geisel nehmen

DAILY SABAH MIT ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 26.08.2016 15:03
Aktualisiert 28.08.2016 16:38
AA

Der türkische Ministerpräsident Binali Yıldırım forderte am Freitag, bei einer Pressekonferenz mit bulgarischen Amtskollegen Bojko Borissow, alle Terrororganisationen heraus, indem er sagte, dass sie die Türkei nicht als Geisel nehmen können.

Sein Kommentar kam kurz nach einem Autobomben-Anschlag der PKK in der südöstlichen Provinz Şırnak in der Nähe der syrischen Grenze, wobei elf Polizisten ums Leben kamen.

„Unsere Bürger sollten verstehen und wissen, dass wir einen totalen Krieg gegen alle Terrororganisationen führen", fügte er hinzu.

Yıldırım erklärte, dass die Türkei „die Terrorgruppe (PKK) zu Grunde richten" werde, die dem Land geschadet hat.

„Wie es Gazi (Gründer der Republik Mustafa Kemal Atatürk) während des Unabhängigkeitskrieg gesagt hatte: ‚Entweder die Unabhängigkeit oder der Tod'", sagte Yıldırım. „Wir werden die notwendige Antwort auf diese Verbrecher geben, die die Gemeinschaft und Einheit von 79 Millionen Menschen zum Ziel haben."

Mindestens elf Polizisten kamen am Freitag bei einem PKK-Anschlag im Südosten der Türkei ums Leben, gab der Gouverneur der Region bekannt.

Gesundheitsminister Recep Akdağ sagte, dass bei der Explosion mehr als 70 Menschen verletzt wurden, manche schwer.

Der Ministerpräsident gab auch bekannt, dass der derzeitige Einsatz ‚Schild des Euphrat' in Nordsyrien weitergeführt wird, bis „die Daesh und alle anderen Terrorelemente aus dem Bereich entfernt" werden.

„Von Anfang an haben wir die territoriale Integrität Syriens unterstützt. Das Ziel der Terrororganisationen ist es die Türkei und Syrien zu teilen", fügte er hinzu.

Er erklärte auch, dass die Freie Syrische Armee die Daesh-Terroristen aus der Region entfernt.

„Unsere Soldaten unterstützen sie logistisch", fügte er hinzu und sagte, dass die türkischen Soldaten die Sicherheit der Menschen und der Grenze bewerkstelligt.

Die türkische Grenze stand des Öfteren unter Beschuss von Daesh-Raketen aus Syrien.

Am 24. August startete das türkische Militär einen grenzüberschreitenden Einsatz namens ‚Schild des Euphrat' zusammen mit der US-Koalition in der nordsyrischen Stadt Dscharabulus, um die Region von der Terrororganisation-Daesh zu befreien.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen