Gülen ordnet Anhänger an Nachrichten zu vermeiden

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 01.09.2016 12:35
Aktualisiert 01.09.2016 12:36
Gülen ordnet Anhänger an Nachrichten zu vermeiden

Der Anführer des Gülenisten-Terrorkults (FETÖ), Fethullah Gülen, ordnete seine Anhänger an, möglichst keine Nachrichten zu lesen oder zu gucken, aus Angst weitere Mitglieder zu verlieren und die Stimmung weiterhin zu verschlechtern. Gülen war der Drahtzieher des 15. Juli-Putschversuchs in der Türkei, der erfolgreich verhindert werden konnte. Gülens Befehl kam nachdem eine Reihe von Geständnissen die Verbindung seiner Terrororganisation mit dem Putschversuch bestätigte.

In einer Videobotschaft veröffentlicht am 28. August sagt Gülen seinen Anhängern, sie sollen die Nachrichten vermeiden, die er als ‚Geschwätz' beschreibt.

Während viele Gülenisten die Gruppe nach den 17.-25. Dezember-Operationen verließen, begannen viele die Organisation zu verlassen, seitdem sie die Beteiligung der FETÖ am Putsch erkannt haben.

„Wenn ihr euch mit solchem Geschwätz auseinandersetzt, werden euer Verstand und Seele mit diesen beschäftigt sein", sagte er und fügte hinzu, dass nur einige wenige die Nachrichten verfolgen sollten.

Alle großen Medien in der Türkei erkennen an, dass die Anhänger der FETÖ den Putschversuch durchgeführt hatten. Viele veröffentlichten Informationen über ihre Verbindung zum brutalen Putsch.

Am 15. Juli versuchte eine Gruppe der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Der Putschversuch wurde von loyalen militärischen Truppen, zusammen mit Polizeieinheiten und Millionen von türkischen Bürgern, verhindert. 246 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, wurden von den Putsch-Soldaten getötet, während mehr als 2.000 Menschen verletzt wurden.

Die türkische Regierung hat wiederholt erklärt, dass der tödliche Putschversuch von den Gülen-Anhängern und seiner Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) durchgeführt wurde.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen