Yıldırım: Türkei will bessere Beziehungen in der Region, besonders mit Ägypten und Syrien

DAILYSABAH MIT REUTERS
ISTANBUL
Veröffentlicht 02.09.2016 17:26
Aktualisiert 02.09.2016 17:27
Yıldırım: Türkei will bessere Beziehungen in der Region, besonders mit Ägypten und Syrien

Der türkische Ministerpräsident Binali Yıldırım traf sich am Freitag mit dem Kabinett im Palast Çankaya in Ankara anlässlich des 100. Tags der 65. Regierung. Das Treffen wurde live übertragen und während Yıldırım über verschiedene Themen sprach, sagte er, dass die Türkei das Ziel hat die angespannten Beziehungen mit ihren Verbündeten zu verbessern, wobei sie keine Zugeständnisse in ihrem Kampf gegen den Terror machen werden.

Yıldırım erklärte, dass die Regierung plant die Beziehungen mit Ägypten zu normalisieren und sogar die Beziehungen zu Syrien in Zukunft wiederauszunehmen, nachdem die Verbindungen mit Israel und Russland wiederhergestellt wurden.

„So Gott will, wird es eine Normalisierung mit Ägypten und Syrien geben", sagte er. „Die Türkei hat einen ernsten Versuch begonnen."

Er gab für die Wiederherstellung der Beziehungen beider Länder keinen Zeitraum an.

Seit langem ruft die Türkei Baschar Assad auf, abzutreten, als Teil für eine politische Lösung für das Nachbarland. Doch kürzlich wurde dieser Aufruf weniger laut zu Wort gebracht, dass Assad das Land sofort verlassen sollte, in Hinsicht auf die mögliche Teilung Syrien und einer Erschaffung einer militanten Enklave an der Grenze.

Die Beziehungen zu Ägypten wurden belastet als die ägyptische Armee unter Abdel Fattah Al-Sisi den gewählten Präsidenten Mohamed Morsi nach Massenprotesten 2013 stürzte.

Der Entschluss die Beziehungen zu Israel und Russland wiederherzustellen, zeigt den pragmatischeren Ansatz in der türkischen Außenpolitik.

Der Ministerpräsident sprach auch über den Kampf der Regierung gegen den Terror.

Er betonte, dass die PKK die Chance für einen politischen Friedensprozess mit der Türkei versäumt habe, woraufhin die PKK eine Reihe von Angriffen im Osten und Südosten des Landes begann. Yıldırım sagte, dass die Sicherheitskräfte die PKK-Bedrohung in den Städten eindämmen konnte und weiterhin an den ländlichen Gebieten arbeite.

Kürzlich startete das türkische Militär einen grenzüberschreitenden Einsatz namens ‚Schild des Euphrat' zusammen mit der US-Koalition in der nordsyrischen Stadt Dscharabulus, um die Region von der Terrororganisation-Daesh zu befreien.

Außerdem brachte Yıldırım sein Beileid zum Tod des usbekischen Präsident Islam Karimow zum Ausdruck.

„Usbekischer Präsident Islam Karimow ist verstorben. Möge Gottes Gnade mit ihm sein, die türkische Republik teilt den Schmerz und Trauer des usbekischen Volks", sagte er.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen