Erdoğan trifft sich mit Obama, Merkel vor G20-Gipfel

DAILY SABAH MIT AGENTUREN
ISTANBUL
Veröffentlicht 04.09.2016 11:00
Aktualisiert 04.09.2016 11:03
Erdoğan trifft sich mit Obama, Merkel vor G20-Gipfel

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan traf sich am Sonntag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsidenten Barack Obama vor dem G20-Gipfel in China.

Nach dem Treffen mit Obama, betonte Präsident Erdoğan die Entschlossenheit der Türkei im Kampf gegen den Terror und die Auslieferung des FETÖ-Anführers Fethullah Gülen, der beschuldigt wird den 15. Juli-Putschversuch organisiert zu haben.

Die beiden Staatsoberhäupter hielten eine 45 Minuten lange geschlossene Sitzung zusammen mit ihren Delegationen, anschließend hielten sie eine Pressekonferenz. Dies ist das erste Treffen mit dem US-Präsidenten seit dem Putschversuch.

|AAErdoğan sagte wiederholt, dass es keinen Unterschied zwischen „guten Terroristen" und schlechten geben sollte.

Er erklärte, dass alle Terroristen schlecht sind und sagte, dass die USA und die Türkei eine gemeinsame Haltung gegen den Terror annehmen müssen.

„Der türkische Kampf gegen Terrororganisationen, wie die Daesh und YPG, wird entschlossen weitergeführt werden", sagte Erdoğan.

Präsident Obama betone, dass die Türkei nicht allein die Last der Flüchtlinge tragen sollte, und sagte, dass er eine starke Partnerschaft zwischen der Türkei und den USA wünsche.

Die Türkei beherbergt die größte Anzahl von Flüchtlingen. Mittlerweile gibt es mehr als drei Millionen Syrer, die von dem brutalen Bürgerkrieg geflohen sind.

Das Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel fokussierte auf die angespannten Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland.

Das Treffen folgte nachdem Merkel die Spannungen zwischen Berlin und Ankara entschärfte, die aufgrund der parlamentarischen Resolution, die Vorfälle von 1915 als sogenannten Völkermord zu akzeptieren.

|AADie deutsche Regierung sagte am Freitag, dass die Resolution nicht rechtlich bindend sei.

Es gab keine Anzeichen, ob Merkel und Erdoğan über das Besuchsverbot zur Luftbasis Incirlik gesprochen haben.

Die türkischen Behörden stoppten die Besuche von deutschen Delegationen zur Militärbasis als Reaktion auf die parlamentarische Resolution.

Am 29. August sagte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu, dass die Türkei Besuche von deutschen Parlamentariern erlauben werde, wenn Deutschland die notwendigen Schritte einleiten werde.

Merkel und Erdoğan sprachen auch über eine Kooperation in der Flüchtlingskrise und dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei.

Dies war das erste persönliche Treffen seit dem Putschversuch. Zuvor hatten sie sich des Öfteren telefonisch ausgetauscht.

Der elfte G20-Gipfel findet am heutigen Sonntag und am Montag in der chinesischen Provinzhauptstadt Hangzhou statt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen