Türkei führt Luftangriffe in Nordirak durch, 13 Terroristen getötet

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 11.09.2016 16:35
Aktualisiert 11.09.2016 16:36
Türkei führt Luftangriffe in Nordirak durch, 13 Terroristen getötet

Die Türkische Luftwaffe führte am Sonntag vier Luftangriffe auf die Bezirke Awaschin-Basjan und Kandil in Nordirak durch, wobei 13 Terroristen getötet wurden.

Unter den vier getroffenen PKK-Zielen im Nordirak war ein Waffenlager, Logistikzentrum und ein Ausbildungslager, gaben die Türkischen Streitkräfte bekannt.

Hunderte Terroristen wurden getötet und hunderte Mitglieder der Sicherheitskräfte kamen ums Leben seitdem die Auseinandersetzungen zwischen der PKK-Terrororganisation und der Türkei wieder entfachten, nachdem die PKK den Waffenstillstand im Juli letzten Jahres abbrach.

Die Regierung führte die Luftangriffe gegen die PKK vor zwei Monaten fort, als Reaktion für die Eskalation der Angriffe auf Sicherheitskräfte und Schießereien in Städten.

Präsident Recep Tayyip Erdoğan versprach, dass der Kampf weitergeführt wird „bis es keinen Terroristen mehr gibt".

Die PKK wurde 1978 gegründet und kämpfte gegen die türkische Regierung für ein unabhängiges Kurdistan bis Anfang der 2000er Jahre. Mit der Zeit änderten sie ihr Ziel dazu, die Autonomie in den hauptsächlich kurdischen Gebieten zu bekommen. Die PKK wird als Terrororganisation in der Türkei, den Vereinigten Staaten und der EU anerkannt. Sie nahmen ihren bewaffneten Kampf, nach dem Waffenstillstand im späten Juli 2015, wieder auf.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen