Außenminister Çavuşoğlu kritisiert Erklärung der US-Botschaft über PKK-Bürgermeister

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 15.09.2016 13:24
IHA

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu kritisierte am Dienstag die jüngste Erklärung der US-Botschaft in Ankara über die Entfernung von 24 PKK-Bürgermeistern und sagte, dass kein fremder Botschafter wie ein Gouverneur in der Türkei agieren kann.

Die US-Botschaft rief am 11. September zu vorgezogene Wahlen im Osten und Südosten der Türkei auf, und äußerte ihre Sorge um die Entscheidung der Regierung 24 Bürgermeister mit PKK-Verbindungen mit Administratoren zu ersetzen.

Letzte Woche wurden Bürgermeister aufgrund verschiedener Verbrechen angeklagt, einschließlich der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Daraufhin wurden diese von staatlichen Administratoren ersetzt.

„Manche Erklärungen, vor allem von unseren Verbündeten, betrüben uns zu einer Zeit, wo wir gegen den Terror kämpfen", sagte Çavuşoğlu am Dienstag in seiner Heimatstadt Antalya und kritisierte den US-Versuch, sich in die inneren Angelegenheiten der Türkei einzumischen.

„Kein gewählter Beamter kann unantastbar sein, wenn sie Terroristen unterstützen", fügte er hinzu.

„Wir äußern unsere Bedenken über Probleme in vielen Ländern, zum Beispiel den steigenden Rassismus in den Vereinigten Staaten. Die Polizei hat unzählige Menschen in den USA getötet, doch habe ich meinen Botschafter in Washington nicht angerufen und ihm gesagt, eine Erklärung abzugeben. Wir äußern unsere Besorgnisse direkt an unsere amerikanischen Kollegen, dies ist eine Höflichkeit", erklärte Çavuşoğlu.

Der Außenminister beklagte auch, dass sich die Amerikaner berechtigt fühlen alles Mögliche zu sagen.

„Keiner von euch sind die Chefs der Türkei (…) Wenn Sie eine starke Beziehung zur Türkei haben wollen, müssen Sie die Türkei als einen gleichberechtigten Partner betrachten", sagte Çavuşoğlu. „Sie ist kein zweite Klasse Land."

„Ihre Botschafter sind nicht Gouverneure in der Türkei. Sie sollen ihre Arbeit im Rahmen der Wiener Übereinkommen nachgehen", fügte er hinzu.

Çavuşoğlu wiederholte auch den offiziellen Verhaftungsantrag von Ankara für den FETÖ-Anführer Fethullah Gülen, der für die Organisation des gescheiterten 15. Juli-Putschversuchs beschuldigt wird.

„Gülen sollte ausgeliefert werden, um vor Gericht zu stehen. Alle, die ins Ausland geflohen sind und an dem Putschversuch beteiligt waren, werden dafür letzten Endes zur Rechenschaft gezogen werden", erklärte er.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen