Innenminister Soylu kritisiert US-Botschafter Bass

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 18.09.2016 15:25
Aktualisiert 19.09.2016 14:55
AA

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu, der nach Efkan Alas Rücktritt am 31. August das Amt übernahm, kritisierte am Samstag John Bass, den US-Botschafter in Ankara, für seine Kommentare zur Entscheidung der Regierung, Administratoren in 24 Gemeinden im Osten der Türkei beaufzutragen. Die Administratoren ersetzen die Bürgermeister, die beschuldigt werden die Terrororganisation PKK finanziell unterstützt zu haben.

Im Gespräch mit Mahmut Övür, einem Kolumnisten der Daily Sabah und ihrer Mutterzeitung Sabah, sagte Soylu, dass der US-Botschafter Bass nicht in der Lage ist den Geist der Einheit nach dem 15. Juli-Putschversuchs zu verstehen.

„Ausländer haben Probleme die Sprache der Türkei zu verstehen. Unsere Nation ist gastfreundlich und auch Ausländern gegenüber dankbar. Leider hat der US-Botschafter nicht den 15. Juli verstanden. Er hat nicht begriffen, was es bedeutet und wie die Nation es bewertet hat. Oder er hat es falsch verstanden. Dies ist Schade für einen Botschafter eines solchen Landes. Natürlich kann dieses Unwissen gegenüber dem Verhalten eines Landes als Ignoranz definiert werden", sagte Soylu.

Soylus Kommentare kamen nach der Gedenkfeier des verstorbenen Ministerpräsidenten Adnan Menderes, Außenminister Fatin Rüştü Zorlu und Finanzminister Hasan Polatkan, die nach dem Putsch des 27. März 1960 am 16.-17. September 1961 hingerichtet wurden.

In Bezug auf die Schließung der deutschen und britischen Botschaften und Konsulate in der vergangenen Woche, erklärte Soylu, dass die ausländischen Vertretungen nach einem Hinweis über eine Daesh-Bedrohung geschlossen wurden. Er fügte hinzu, dass die türkischen Sicherheitskräfte diesem Hinweis nachgegangen sind und vier Daesh-Verdächtige in Ankara und Istanbul erfasst haben. Die Botschaften wurden über die Ergebnisse informiert.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen