Erdoğan: FSA will keine US-Einmischung in Nordsyrien

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 19.09.2016 12:18
Sabah

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan betonte am Montag, dass die Freie Syrische Armee (FSA) keine Einmischung der US-Spezial Einheiten akzeptiere und dass das Verhalten der US-Beamten die Probleme mit der FSA erhöhten.

Erdoğan sprach während einer Pressekonferenz beim Istanbuler Flughafen Atatürk vor seiner Abreise zur 71. Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York. In Bezug auf die Syrienkrise sagte er, dass die Türkei ihren Anti-Terror-Kampf in der Region weiterführen werde.

Der Präsident erklärte, dass die von der Türkei unterstützten FSA-Truppen weiterhin in den Süden zur syrischen Stadt Al Bab fortschreiten.

„Die Syrienkrise betrifft nicht nur die Menschen in Syrien oder ihre Nachbarländer, es ist ein globales Problem", sagte Erdoğan und rief die Vereinten Nationen zu konkreten Maßnahmen auf, um die Flüchtlingskrise zu überwältigen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen