Griechenland lehnt Asylantrag der Putsch-Soldaten ab

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 21.09.2016 14:29
DHA

Ein griechisches Gericht lehnte die Asylanträge der drei Gülenistischen Putsch-Soldaten ab, die nach dem gescheiterten Putschversuch des 15. Julis aus der Türkei flohen.

Berichten zufolge sind die Asylanträge der verbleibenden fünf Soldaten noch in Arbeit.

Insgesamt acht Soldaten, einschließlich drei Majors, drei Leutnants und zwei Feldwebel, mit Verbindungen zur Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) flüchteten mit einem Helikopter aus der Türkei kurz nachdem der Putsch vom türkischen Volk vereitelt wurde.

Sie wurden aufgrund der illegalen Einreise nach Griechenland für zwei Monate inhaftiert.

Die Soldaten, die in der Türkei vor das militärische Gericht stehen werden, beantragten Asyl und werden weiterhin in Polizeigewahrsam bleiben, bis ihre Fälle vor Gericht gebracht werden.

Die Türkei beantragte die Auslieferung der Soldaten.

Am 15. Juli versuchte eine Gruppe der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Der Putschversuch wurde von loyalen militärischen Truppen, zusammen mit Polizeieinheiten und Millionen von türkischen Bürgern, verhindert. 246 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, wurden von den Putsch-Soldaten getötet, während mehr als 2.000 Menschen verletzt wurden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen