Außenminister Çavuşoğlu erklärt FETÖ-Bedrohung in bilateralen Treffen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 23.09.2016 15:51
Aktualisiert 25.09.2016 13:35
AA

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu erklärte bei bilateralen Treffen mit seinen Amtskollegen während des UN-Gipfels in New York, dass die Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) immer noch eine Bedrohung sei.

Çavuşoğlu hielt bilaterale Treffen mit den Außenministern von Mali, Tschechien, Kenia, Elfenbeinküste und Paraguay. Diplomaten sagten der Nachrichtenagentur Anadolu, dass Çavuşoğlu Informationen in Bezug auf die Strukturierung der Terrorgruppe und ihrem internationalen Netzwerk gab.

Während seines Treffens mit dem Außenminister von Mali, betonte Çavuşoğlu, dass die FETÖ eine große Bedrohung in Afrika sei. Als Antwort brachte Abdoulaye Diop die Unterstützung seines Landes für die demokratisch gewählte Regierung und ihres Präsidenten zum Ausdruck.

Außerdem sprach er über die neuen Strategien der Türkei in den Ländern von Lateinamerika. Eladio Loizaga, ein Diplomat aus Paraguay, hörte sich diese Pläne an. Beide Minister betonten die Bedeutung der Zusammenarbeit in der Wirtschaft und Politik.

Çavuşoğlu sprach kürzlich mit Europa für einen besseren Dialog in der Flüchtlingskrise. Die Türkei sei die „Kreuzung der illegalen Einwanderung", sagte er und fügte hinzu, dass die internationale Gemeinde daran arbeiten müsse, mehr Finanzierungsmittel bereitzustellen, damit es eine echte Chance auf einen Erfolg in der Flüchtlingskrise gebe.

„Zuerst müssen wir dem Hauptgrund der Flüchtlingsbewegung nachgehen. Dies ist keine Option, es ist eine Pflicht", erklärte Çavuşoğlu.

„Wir müssen eine politische Lösung für die Syrienkrise finden. Oder es wird weiter der Hauptgrund für illegale Migration in unserem Teil der Welt sein."

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen