Ministerpräsident Yıldırım kritisiert Pro-FETÖ-Haltung von CHP-Chef Kılıçdaroğlu

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 25.09.2016 11:45
Aktualisiert 25.09.2016 11:46
AA

Der türkische Ministerpräsident Binali Yıldırım sprach am Samstag im Gespräch mit der Presse über den Vorsitzenden der CHP und seine Beschuldigungen in den Ermittlungen der Mitglieder des Gülenisten-Terrorkults (FETÖ).

Yıldırım kritisierte die Beschuldigung des CHP-Chefs, der die Regierung beschuldigt in manchen FETÖ-Fällen ungerecht gehandelt zu haben.

Er erklärte, dass Kılıçdaroğlu in seinem letzten Treffen gesagt habe, er stehe zur Regierung im Kampf gegen die FETÖ.

„Kılıçdaroğlu sagte, dass die FETÖ eine gefährliche Terrorgruppe ist, die alle türkischen Institutionen infiltriert haben", sagte Yıldırım und fügte hinzu, dass die Regierung in den Ermittlungen vorsichtig sei.

Kılıçdaroğlu behauptete, dass die Regierung ungerecht und erzürnt sei.

Yıldırım betonte, dass die FETÖ eine äußerst schattenhafte Organisation sei, die mysteriöse Verbindungen habe.

Er fuhr fort indem er sagte, dass die Türkei sich ihren Fehlern stellen werde, nachdem sie die Gefahr beseitigt hat und wies darauf hin, dass es Mechanismen und Kommissionen gibt, die Gerechtigkeit für alle gewährleistet.

Der Ministerpräsident sprach auch über Moodys jüngste Entscheidung zur türkischen Wirtschaft und sagte: „Die Wirtschaft der Türkei wird nicht von Entscheidungen mancher Institutionen ausgelegt."

Er fügte hinzu: „Die Regierung hat in 14 Jahren die türkische Wirtschaft verdreifacht."

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen