Top-US-Militärs: Assad zu entfernen kein militärisches Ziel

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 25.09.2016 15:19
Aktualisiert 25.09.2016 15:21
Top-US-Militärs: Assad zu entfernen kein militärisches Ziel

Ein Top-US-Offizier sagte dem Kongress am Donnerstag, dass die USA kein militärisches Ziel habe, Assad von seiner Macht zu entziehen und fügte hinzu, dass es auch kein politisches Ziel der Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) sei. Die SDF wird von dem syrischen PKK-Ableger den Volksschutzeinheiten (YPG) angeführt.

Die Erklärung des US-Marinegenerals Joseph Dunford, Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs, kam auf die Frage von Senator Lindsey Graham, ob die USA einen Plan für die weitere Ausrüstung der SDF hat, und ob die Entfernung Assads eine Priorität der USA oder der SDF sei. Bevor Dunford seine Erklärung abgab, sagte Verteidigungsminister Ash Carter: „Ich unterstütze die weitere Zusammenarbeit mit ihnen nicht, ja, wir haben bisher Ausrüstungen geschickt, darunter auch Waffen."

Darauf hat Dunford geantwortet: „Dies ist nicht ihr (SDF) politisches Ziel."

Graham kritisierte die Antworten von Dunford und Carter, indem er sagte: „Wenn die Hauptmacht in Syrien nicht das Ziel hat Assad zu entfernen, von wo kommt dann diese Macht?"

Ankara kritisiert Washington für ihre Unterstützung der PKK-Ableger der Partei der Demokratischen Union (PYD) und ihren bewaffneten Flügel der Volksschutzeinheiten (YPG) seit langem. Die PKK wird in den USA, der EU und der Türkei als eine terroristische Organisation anerkannt.

Auf die Frage der Bewaffnung der syrischen Kurden, trotz Ankaras Bedenken und Kritik, sagte Dunford, dass eine bewaffnete SDF bessere Chancen hat Raqqa, die Hauptstadt der Daesh in Syrien, zurückzuerobern.

Senator Graham wirkte verärgert auf die Antwort, ob die USA ein militärisches Ziel zur Entfernung von Assad habe. „Das Militär hat das Ziel die Daesh zu zerstören, wir haben kein militärisches Ziel Assad zu stürzen", lautete Dunfords Antwort.

Außerdem sagte Dunford, dass Assad „nun in einer viel stärkeren Position, als noch vergangenen Jahr war."

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen