Kurtulmuş: Rückzug der YPG ist positive Entwicklung

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 27.09.2016 11:48
Aktualisiert 27.09.2016 15:56
AA

Der Rückzug der YPG von der nordsyrischen Stadt Manbidsch zum Osten des Euphrats sei für die Türkei eine positive und wichtige Entwicklung, sagte der stellvertretender Ministerpräsident Numan Kurtulmuş am Montag nach der Kabinettssitzung in der Hauptstadt Ankara.

„Wir sind nicht gegen die Präsenz unserer kurdischen Brüder die dort leben. Aber es ist uns auch bewusst, dass die Anwesenheit einer terroristischen Gruppe wie PYD oder YPG, die die Region übernehmen wollen, bedeuten würde, Syrien wie den Irak zu teilen. Deshalb ist es offensichtlich, dass die Türkei dies nicht tolerieren und nicht zulassen wird", fügte der stellvertretende Ministerpräsident und Regierungssprecher Kurtulmuş hinzu.

Die Moody's Entscheidung und Analysen bezeichnete er als politisch motiviert und betonte dass die Türkei, die negative Bewertung einer Ratingagentur nicht als Ende der Welt sehen werde. Er verstehe auch nicht, wie die in der am 21. September von Moody's vorbereiteten Analyse, nur zwei Tage später genau das Gegenteil darstellen könne.

Auf eine Frage zu den Beziehungen mit der EU antwortete er wie folgt: „Die Türkei ist bereit für neue Verhandlungskapitel [der EU-Auflagen] zu öffnen und hat keinerlei Bedenken dass diese geöffnet werden können, insbesondere Kapitel 23 und 24."

Kapitel 23 bezieht sich auf Justiz und Grundrechte, wobei Kapitel 24, Justiz, Freiheit und Sicherheit beinhaltet.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen