US-Vizeaußenminister Blinken: USA gegen kurdische Kantone in Syrien

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 29.09.2016 14:31
Aktualisiert 30.09.2016 13:11
US-Vizeaußenminister Blinken (rechts) besichtigt das türkische Parlament, das von einem Angriff der FETÖ während des Putschversuchs beschädigt wurde. (AA Foto)
US-Vizeaußenminister Blinken (rechts) besichtigt das türkische Parlament, das von einem Angriff der FETÖ während des Putschversuchs beschädigt wurde. (AA Foto)

Der US-Vizeaußenminister Anthony Blinken wiederholte am Mittwoch, dass das Land gegen die Bildung von kurdischen Kantonen in Nordsyrien ist, die von dem syrischen PKK-Ableger YPG.

Blinken sprach bei einem Interview mit dem türkischen Sender NTV und sagte, dass die Haltung der USA zu diesem Thema bis jetzt deutlich sei und weiterhin so bleiben würde.

Unteranderem erklärte Blinken, dass die Türkei und die USA wichtige Fortschritte im Kampf gegen die Daish gemacht haben. „Wir sind zu einem Punkt gekommen, wo wir die Möglichkeit ergriffen diese regionale Macht, die sich selbst ‚Kalifat' nennen, aus Syrien und dem Irak zu entfernen. Nur Mosul, Raqqa und Dabiq sind noch in der Hand der Daish. Deswegen arbeiten wir an verschiedenen Plänen diese Regionen zu befreien", sagte er.

Der Plan Mosul von der Daish zu befreien wurde von der irakischen Zentralregierung und der kurdischen Regionalregierung durch monatelange Koordination entwickelt. Diese Pläne wurden auch mit der Türkei geteilt und diskutiert, sagte Blinken und fügte hinzu, dass die PKK-Terrororganisation nicht an der Operation teilnehmen wird.

Blinken wies darauf hin, dass die USA möchte, dass der Kampf gegen die Daish mit der Türkei auf transparenter Weise beraten wird.

In Bezug auf die Flugverbotszone, die die Türkei zuvor vorgeschlagen hatte, um die Hilfslieferungen zu gewährleisten und weitere Flüchtlingsströme zu verhindern, sagte Biden, dass die letzten Aktivitäten des Regimes und Russlands in Aleppo solch einen Vorschlag erschweren werden.

Er erklärte auch, dass die Haltung der USA zur Auslieferung von Fethullah Gülen, dem Anführer der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ), unverändert sei. „Für uns ist dies eine völlig juristische Angelegenheit", sagte Blinken und fügte hinzu, dass sie derzeit die Informationen bewerten, die die Türkei geliefert hatte.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen