Yıldırım: FETÖ könnte für die Deutschen zum Problem werden, so lange sie sich nicht damit auseinandersetzen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 29.09.2016 11:33
AA

Der türkische Ministerpräsident Binali Yıldırım warnte die deutschen Behörden gegen die Einrichtungen der Gülenisten-Terrorkult (FETÖ) in Deutschland und die mögliche Gefahr, die von ihnen ausgehe.

Yıldırım traf sich mit Mitgliedern der UETD Union Europäisch-Türkischer Demokraten in einer geschlossenen Sitzung am Dienstag, woran auch Journalisten, Vertreter von NGOs und deutsche Politiker teilnahmen. Laut dem Amt des Ministerpräsidenten, betonte Yıldırım bei dem Treffen, dass die FETÖ eine „heimtückische Gruppe" sei und warnte die deutsche Gruppe indem er sagte: „Die FETÖ hat die Türkei verraten. Wenn Sie keine Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, werden sie Sie auch verraten. Sie werden sich mit den Konsequenzen auseinandersetzten."

Auf die Frage, wie die Ermittlungen nach dem Putschversuch begannen, sagte Yıldırım: „Es passierte nicht von heute auf morgen. Nach den Putschversuchen des 17. und 25. Dezember 2015, begriffen wir, dass die FETÖ plant den Staat zu übernehmen. Danach haben wir unsere Arbeit im Rahmen der Gesetze intensiviert."

Der Ministerpräsident erinnerte an die starken und langanhaltenden historischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern und sagte, dass die Türkei mehr Unterstützung von den deutschen Medien nach dem Putschversuch erwartet hatte.

Am 15. Juli versuchte eine Gruppe der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Der Putschversuch wurde von loyalen militärischen Truppen, zusammen mit Polizeieinheiten und Millionen von türkischen Bürgern, verhindert. 246 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, wurden von den Putsch-Soldaten getötet, während mehr als 2.000 Menschen verletzt wurden.

Deutschland ist einer der Länder, wo die Gülenisten weitreichende Aktivitäten durch ihre Dutzenden Privatschulen, Geschäftsverbände und Medienorganisationen durchführen.

Trotz weit verbreiteten Verdachts, sind die deutschen Behörden bisher noch nicht gegen die Gülenisten und ihre Aktivitäten vorgegangen. Sie betonten, sie werden gegen die Gruppe vorgehen, wenn sie konkrete Beweise haben, dass diese Institutionen gegen die deutsche Verfassung und Recht verstoßen.

Yıldırım kritisierte auch, dass Deutschland dem Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan nicht erlaubte bei einer Anti-Putsch-Demo live zu zuschalten, wobei hochrangigen PKK-Vertretern kein Verbot vorgelegt wurde.

Die PKK wird von der Türkei, der USA und der EU als Terrororganisation angesehen.

Berichten zufolge antwortete Yıldırım auch Fragen zur Terrororganisation PKK und der Flüchtlingskrise.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen