Nato-Mission: Bundeswehr sendet Truppen ins Mittelmeer

DAILY SABAH MIT AGENTUREN
ISTANBUL
Veröffentlicht 30.09.2016 10:59
Aktualisiert 30.09.2016 16:11
Archivbild DPA

Mit einer Mehrheit von 324 Stimmen hat der Bundestag am Donnerstag beschlossen, deutsche Soldaten zur Nato-Marinemission „Sea Guardian" ins Mittelmeer zu schicken. Die Bundeswehr hofft, so gegen Terror und Schleuser im Mittelmeer gezielter vorgehen zu können.

Mit 441 Ja-Stimmen gegen 117 Nein-Stimmen wurde der Operation, die beim Nato-Gipfel in Warschau am 8. Juli vereinbart worden war, zugestimmt. Somit wurde die langjährige Mission „Active Endeavour" abgelöst. Active Endeavour wurde nach den Anschlägen vom 11. September 2001, für den Kampf gegen den Terror eingeführt.

Der Einsatz „Sea Guardian" richtet sich vor allem gegen die Terrororganisation Daish. Gleichzeitig soll sie Schmuggler stoppen, Flüchtlinge über das Mittelmeer zu schleusen. Die Operation soll im Oktober an den Start gehen. Rund 650 Soldaten sollen eingesetzt werden. Die Kosten für Deutschland werden für 2016 und 2017 auf 13,1 Millionen Euro geschätzt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen