Erdoğan: Obama-Regierung agierte zu lasch gegen Terrorgruppen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
AA

Die Obama-Regierung hätte die Türkei in Bezug auf die Zusammenarbeit gegen die Terrororganisation PKK getäuscht, sagte Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Mittwoch.

In einem Interview mit Al Jazeera sprach Erdoğan über das jüngste Referendum, die Gespräche mit Putin und Trump zur Lösung der Syrien-Krise und die Beziehungen der Türkei zur EU und der NATO.

Erdoğan sagte, dass obwohl die Türkei sich von der Obama-Regierung bezüglich der PKK getäuscht fühle, er glaube, dass die Trump-Regierung einen anderen Weg einschlagen wird.

Er kritisierte die vorherige US-Regierung, aufgrund der Missachtung der Vereinbarung zwischen den beiden Ländern, gemeinsam gegen terroristische Gruppen zu kämpfen.

Die Türkei kritisierte die Obama-Regierung für ihre Ansichten gegenüber der PYD und der YPG, die vehement nicht einsehen hätten wollen, dass diese ein Ableger der PKK in Syrien ist.

Im Hinblick auf das Telefongespräch mit US-Präsidenten Donald Trump, erklärte Erdoğan, dass sie hauptsächlich über die Entwicklungen in Syrien und im Irak gesprochen hätten und sie sich darauf geeinigt hätten, sehr bald weiter Gespräche zu führen.

Er fügte hinzu, dass er das Thema der PYD/YPG als PKK-Ableger während des Telefongesprächs ansprach. Erdoğan betonte, dass es nicht möglich sei, eine terroristische Gruppe gegen eine andere zu nutzen. Er unterstrich, dass die Türkei mit der NATO zusammenstehe und dass sie die Probleme bezüglich der Terrororganisation Daesh lösen würden. Der Präsident sagte, die Partnerschaft müsse bei der Bekämpfung dieser terroristischen Organisationen gestärkt werden.

Während des Interviews sagte Erdoğan auch, wenn die EU-Länder mit ihrer wenig konstruktiven Linie in Bezug auf die Türkei, fortfahren sollten, das Land sich andere Wege suchen werde. Dabei betonte er die Bedeutung der Partnerschaft mit dem NATO-Partner USA.

Erdoğan unterstrich, dass die Wähler keinen Diktator wählten, wobei er die Behauptung widerlegte, dass das Referendum eine Ein-Mann-Regierung etablieren werde: „Sehen Sie, ein Diktator kommt nicht nach einer Wahl. Ein Diktator kommt auf ganz anderen Wegen [an die Macht]: An einigen Orten durch militärische Enteignung.

Im Gespräch mit Al Jazeera wertete Erdoğan auch die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU aus, wobei er darauf hin wies, dass im Laufe des Referendums einige europäische Länder der Türkei regelrecht den Krieg erklärt hätten. Er sagte, solche Länder würden die zivilisatorischen Leistungen der Türkei im Hinblick auf Bildung, Gesundheit, Justiz, Sicherheit, Verkehr, Energie, Landwirtschaft und all ihre Investitionen in Infrastruktur, ignorieren. Er fügte hinzu, dass Angela Merkel, anders als andere Staats- und Regierungschefs, ihn noch nicht für die Referendums-Ergebnisse beglückwünscht hätte.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen