Raqqa-Operation zur Befreiung von Daesh gestartet

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 04.06.2017 11:14
Aktualisiert 04.06.2017 12:29
AA

Die Raqqa-Operation der US-unterstützten Koalition mit den Demokratischen Kräften Syriens (SDF) zur Befreiung von den Terrororganisationen Daesh wurde am Freitagabend (2. Juni) gestartet, gab Ministerpräsident Binali Yıldırım am Samstag bekannt.

Yıldırım sprach mit den Vertretern der Medien während eines Fastenbrechens und erklärte, dass die USA die Türkei vor der geplanten Operation informiert hatte.

„Es ist kein Geheimnis, dass die Türkei die Methoden der USA, um die Daesh aus Raqqa zu vertreiben, nicht zustimmen", sagte Yıldırım und wies darauf hin, dass US-Beamten ihren türkischen Kollegen mitgeteilt haben, dass die Zusammenarbeit der syrischen PKK-Ableger PYD und YPG eine taktische Entscheidung sei und dass dieser Beschluss nicht langfristig sei.

Die US-Beamten versicherten, dass die Waffen, die an die YPG übergeben wurden, nicht in die Hände von Terroristen fallen würden, die wiederrum gegen die Türkei verwendet werden könnten, so Yıldırım. „Sie haben uns versichert, dass sie diese besonders genau überwachen werden", sagte Yıldırım.

Der Ministerpräsident fügte hinzu, dass Terrorgruppen, die die Türkei bedrohen, darunter die PKK/PYD/YPG, Daesh oder die DHKP-C weiterhin das Ziel der Türkei sein werden und sie nicht zögern werden, die notwendigen Schritte für die Sicherheit ihrer Bürger zu machen, genauso wie die Türkei es auch bisher tat.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen